Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Karstadt

© über dts Nachrichtenagentur

02.02.2015

Karstadt Pläne für Stellen-Streichungen konkretisiert

Die Personalkosten sollen so um mehr als fünfzig Millionen Euro reduziert werden.

Berlin – Der Warenhauskonzern Karstadt hat erstmals seine Pläne zum Abbau von rund 2.000 Stellen konkretisiert. In einem geheimen, 32-seitigen Zukunftskonzept sei vorgesehen, allein in den Filialen bis 2016 die Zahl der Vollzeitbeschäftigten um 1.271 auf 8.170 zu reduzieren, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ (Montagausgabe). Die Personalkosten sollen so um mehr als fünfzig Millionen Euro reduziert werden.

Außerdem wird es dem Papier zufolge in den Häusern künftig drei Gruppen von Karstadt-Mitarbeitern geben: Verkäufer, Kassierer und solche, die in neu geschaffene Warenservice-Teams wechseln sollen. Die Warenservice-Mitarbeiter sollen künftig vor allem die Ware auspacken und die Regale einräumen.

Dadurch könne das Unternehmen diese Beschäftigten nach den deutlich niedrigeren Tarifen für die Logistikbranche zu bezahlen, so die Zeitung weiter. Bis zu 1.100 Mitarbeiter könnten von dieser Degradierung betroffen sein, kritisierte die Gewerkschaft Verdi.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/karstadt-plaene-fuer-stellen-streichungen-konkretisiert-77746.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen