newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Karstadt
© über dts Nachrichtenagentur

Karstadt-Chef Fanderl „Signa wird investieren“

Der Karstadt-Chef will alle Filialen bundesweit in zwei Kategorien einteilen.

Essen – Auf Stephan Fanderl, den neuen Chef von Karstadt, wartet eine gewaltige Aufgabe bei dem Essener Warenhauskonzern. „Unser Sanierungsprogramm namens Fokus, das nun vor uns liegt, ist selbst für den deutschen Einzelhandel eine ziemlich große Nummer“, sagte Fanderl im Interview mit dem „Handelsblatt“ (Freitagausgabe). Es sei darauf ausgelegt, „eine operative Rendite von zweieinhalb bis drei Prozent zu erzielen“. Dafür veranschlagt Fanderl drei Jahre: „Ich rechne mit 2017.“

Fanderl kündigt an, die Signa-Holding von Neu-Eigentümer René Benko werde weiteres Geld für Karstadt zur Verfügung stellen. „Die Signa wird nach der erfolgreichen Sanierung über die kommenden Jahre in dreistelliger Millionenhöhe in das präsentierte Zukunftskonzept investieren.“

Der Karstadt-Chef will alle Filialen bundesweit in zwei Kategorien einteilen. „Es gibt zwei Gruppen von Käufern in einem Warenhaus“, so Fanderl. „Die Kunden, die sich inspirieren lassen wollen, und die Kunden, die möglichst bequem ihren Bedarf decken möchten.“

Fanderl schließt im kommenden Jahr zunächst zwei Warenhäuser in Hamburg-Billstedt und Stuttgart, die Standorte des jungen Ablegers K-Town in Köln und Göttingen sowie zwei sogenannte Schnäppchencenter in Paderborn und Frankfurt/Oder. Die Entscheidung betrifft rund 350 Mitarbeiter von Karstadt.

Bei weiteren acht bis zehn Filialen wird er standortindividuelle Lösungen suchen. „Wir sprechen etwa mit den Vermietern, ob es alternative Nutzungen für den Standort gibt und eine Chance besteht, früher aus den laufenden Mietverträgen herauszukommen.“

Auch mit der Belegschaft werde über mögliche Zugeständnisse verhandelt. „Wir müssen über Einsparungen beim Weihnachts- und Urlaubsgeld sprechen und darüber, die Tarifpause über 2015 hinaus zu verlängern.“

Einem Zusammenschluss von Karstadt mit Konkurrent Kaufhof als nächstem Schritt erteilt Fanderl eine Absage. Das sei eine der Fantasien, die den deutschen Handel antreiben würden. „Momentan ist das für Karstadt weit weg.“

Die Karstadt Warenhaus GmbH hat laut dem Karstadt-Chef das Ende September abgelaufene Geschäftsjahr 2013/14 erneut mit einem Umsatzrückgang abgeschlossen. 2012/13 lag der Umsatz bei 2,7 Milliarden Euro, der operative Verlust bei 124 Millionen Euro.

24.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »