Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Israelische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

26.07.2015

Jerusalem Israelische Polizei dringt in Al-Aqsa-Moschee ein

Zuvor hätten Maskierte Steine und Böller auf die Polizisten geworfen.

Jerusalem – Auf dem Tempelberg in Jerusalem ist es zu Zusammenstößen zwischen Palästinensern und der israelischen Polizei gekommen: Dabei seien Einsatzkräfte am Sonntagmorgen in die Al-Aqsa-Moschee eingedrungen, teilte die Polizei mit. Dort hätten sich Palästinenser verschanzt und Material für mögliche Ausschreitungen gelagert – darunter Feuerwerkskörper und Benzinbomben.

Zuvor hätten Maskierte Steine und Böller auf die Polizisten geworfen. Schließlich hätten einige Einsatzkräfte in die Moschee eindringen und die Türen schließen können. Dadurch sei die Lage entschärft worden. Der Tempelberg sei kurz darauf wieder für Besucher freigegeben worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/jerusalem-israelische-polizei-dringt-in-al-aqsa-moschee-ein-86593.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen