newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Jugendliche Leser
© über dts Nachrichtenagentur

IW-Studie Häufiges Lesen begünstigt Schulnoten

Der familiäre Hintergrund sei bei der Untersuchung berücksichtigt worden.

Köln – Tägliches (Vor-)lesen steigert die schulischen Leistungen nachweislich. Das ergab eine Studie des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), über welche die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben) berichten.

Demnach zeige sich, dass Kinder, die mit zehn Jahren täglich in ihrer Freizeit gelesen haben, mit vierzehn Jahren mit einer um zehn Prozentpunkte höheren Wahrscheinlichkeit ein Gymnasium besuchen. Lesen die Kinder im Alter von zehn Jahren täglich in ihrer Freizeit, sei die Deutschnote im Alter von vierzehn Jahren mit 0,21 um fast eine Viertelnote besser, heißt es in der IW-Studie. Bei der Note in der ersten Fremdsprache sei der Effekt mit 0,25 sogar noch etwas größer.

Auch die Mathematiknoten seien bei den Kindern, die täglich vorgelesen bekommen und gelesen haben, tendenziell etwas besser, heißt es in der Studie weiter.

Der familiäre Hintergrund der Kinder sei bei der Untersuchung berücksichtigt worden. IW-Forscher Wido Geis-Thöne habe die Analysen auf Basis des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) erstellt und untersucht, wie sich das tägliche Vorlesen mit sechs Jahren und Lesen in der Freizeit mit zehn Jahren auf die Schulnoten vier Jahre später und den Übergang auf die weiterführenden Schulen auswirken. Um den tatsächlichen Zusammenhang zu ermitteln, sei dabei der familiäre Hintergrund der Kinder kontrolliert worden, da dieser sowohl das Leseverhalten als auch den Schulerfolg beeinflussen könne, heißt es in der IW-Studie, über welche die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten.

Es sei nicht nur gefühlt davon auszugehen, dass mit einer gezielten Leseförderung ein positiver Effekt auf die schulische Entwicklung der Kinder erzeugt werden könne. Wichtig sei dabei, dass die Kinder kontinuierlich lesen, sobald sie das selbst können.

Allerdings nehme die Häufigkeit des Lesens in der Freizeit mit zunehmenden Alter ab, heißt es in der Studie weiter. Während 56 Prozent der Zehnjährigen täglich lesen, treffe dies nur noch auf 28 Prozent der Vierzehnjährigen zu.

06.11.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Meidinger Halte nichts von Abkehr von Inzidenzen

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, hat sich in der Debatte um Schulöffnungen nach den Ferien dagegen ausgesprochen, die Schulen unabhängig von der Inzidenz der Region offen zu halten. ...

Kekulé „Rasen selbst verschuldet in dritte Welle“

Der Virologe Alexander Kekulé hat die Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern scharf kritisiert: "Wir rasen gerade selbst verschuldet in die dritte Welle", sagte Kekulé im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). ...

Nach Astrazeneca-Impfpause Kekulé fordert Umstieg auf „Notstrategie“

Lungenexperte Großteil der Corona-Patienten hat kaum Symptome

Coronavirus Weitere Antikörper-Studie zeigt hohe Dunkelziffer

Intensivpädagoge Klassen sollten von einem Lehrer betreut werden

Coronavirus Schülervertreter wollen Notenbonus für Prüfungen

Epidemiologe Schulen können normalen Präsenzunterricht fortführen

Coronavirus 250 Schüler und 32 Lehrer in NRW in Quarantäne

Corona-Atteste Ärzte verärgert über Lehrer wegen hoher Zahl

Ökonomin Corona wirft Nachwuchsforscherinnen zurück

Bildung VdK hält 150 Euro für Digitalausstattung von Schülern für „zu wenig“

Corona-Krise OECD-Bildungsdirektor will Sitzenbleiben generell abschaffen

Lehrerverband Halbierter Unterricht bis ins nächste Jahr hinein

Umfrage Viele Lehrer arbeiten in Coronakrise weniger

Umfrage Mehrheit für Aussetzung der Sommerferien

Lehrerverband Millionen Schüler durch Schulschließungen abgehängt

Leopoldina Bildungseinrichtungen schrittweise wieder öffnen

Bericht GEW hält „Corona-Bonus“ bei Schulnoten für denkbar

Corona-Pandemie Lehrerverband fordert freiwilliges Sitzenbleiben

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »