newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Marcel Fratzscher
© über dts Nachrichtenagentur

Iran-Konflikt DIW-Chef fürchtet Folgen für deutsche Verbraucher

Treffen werde dies vor allem Menschen mit geringen Einkommen.

Berlin – Der sich zuspitzende Iran-Konflikt wird nach Ansicht von Marcel Fratzscher, Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), auch Auswirkungen auf die Menschen in Deutschland haben.

„Der deutsche Verbraucher wird den Konflikt im Mittleren Osten zu spüren bekommen“, sagte Fratzscher der „Bild-Zeitung“ (Donnerstagsausgabe). Die Menschen hierzulande müssten sich auf steigende Öl- und Spritpreise sowie einen Anstieg bei den Heizkosten im Winter einstellen. „Auch manche Flugreise oder andere energieintensive Produkte könnten für die Konsumenten teurer werden“, so der DIW-Chef weiter.

Treffen werde dies vor allem Menschen mit geringen Einkommen, „da sie einen höheren Anteil ihres Einkommens für Grundbedürfnisse aufbringen müssen“.

Auch für die Börsen und den deutschen Arbeitsmarkt hätte eine weitere Eskalation zwischen Washington und Teheran Folgen: Eine Zuspitzung im Mittleren Osten würde die eh schon hohe Unsicherheit und Unruhe an den Finanzmärkten erhöhen und es für Unternehmen schwieriger machen, zu investieren und zu exportieren, sagte Fratzscher.

„Die deutsche Volkswirtschaft wäre von einem Rückgang des globalen Handels besonders stark betroffen. Ein offener Krieg im Mittleren Osten würde mit großer Sicherheit Arbeitsplätze und Einkommen in Deutschland kosten“, so der DIW-Chef weiter. Davon sei man aktuell aber noch weit entfernt.

09.01.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Streit um Riester Rente DGB fordert Regierung zu Kehrtwende auf

In der Debatte um die Zukunft der umstrittenen Riester-Rente fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund die Bundesregierung zu einer Kehrtwende auf. "Statt weiter erfolglos an Riester herumzudoktern, sollte die Bundesregierung besser und sinnvoller die gesetzliche ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

"Bürokratischer Aktionismus" Arbeitgeber kritisieren neue Homeoffice-Verordnung

Bundesagentur-Chef Scheele „Zweiter Lockdown wäre furchtbar“

Wegen Corona-Krise Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

#CoronaEltern Vor allem Mütter stecken im Job zurück

DRV Kaum Renteneinbußen durch Kurzarbeit

Aufruf Sozialbündnis fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Bedürftige

Corona-Krise Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Lohnuntergrenze DGB beharrt auf 12 Euro Mindestlohn

BVMW Mittelstand gegen Recht auf Homeoffice

"Politische Ladenhüter" BDA gegen Anrecht auf Homeoffice

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »