Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

06.09.2010

HSH Nordbank-Spitze muss ins Kieler Kabinett

Kiel – Die Führung der HSH Nordbank muss wegen der Spitzelvorwürfe im eigenen Haus vor der schleswig-holsteinischen Regierung erscheinen. Das berichtet die Tageszeitung „Die Welt“ unter Berufung auf Regierungskreise. Aufsichtsratschef Hilmar Kopper und Vorstandschef Dirk Jens Nonnenmacher müssten demnach am Dienstag ins Kieler Kabinett. Der Termin sei schon vor einiger Zeit angesetzt worden, hieß es. „Aber nun wird es auch maßgeblich um die aktuellen Vorwürfe gegen die Bank gehen.“ Sprecher der Kieler Staatskanzlei und der HSH Nordbank wollten sich zu dem Termin nicht äußern.

Die Landesbank von Hamburg und Schleswig-Holstein sieht sich mit dem Vorwurf konfrontiert, einen Vorstand überwacht und womöglich zu Unrecht des Geheimnisverrats bezichtigt zu haben. Außerdem soll einem Manager in New York belastendes Kinderporno-Material untergeschoben worden sein. Nonnenmacher hat die Vorwürfe bestritten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hsh-nordbank-spitze-muss-ins-kieler-kabinett-14422.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen