newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Hochtief wehrt sich gegen feindliche Übernahme

Essen – Der Bau-Konzern Hochtief will sich mit allen Mitteln gegen eine feindliche Übernahme durch den spanischen Konkurrenten ACS wehren. „Wir haben eine Menge interessanter Möglichkeiten“, sagte Hochtief-Chef Herbert Lütkestratkötter der Tageszeitung „Die Welt“. „Wenn es an der Zeit ist, werden wir entsprechend handeln.“ Bis dahin will sich das Verteidigungsteam des deutschen Bauriesen weiter vorbereiten. Hochtief habe sich mit der Schweizer Credit Suisse, der US-Investmentbank Goldman Sachs und der Anwaltskanzlei Hengeler Müller bereits einige der besten Berater ins Haus geholt. „In kürze werden wir uns sogar noch weiter verstärken“, drohte Lütkestratkötter dem Rivalen, ohne aber genauere Aussagen zu machen.

Hochtief habe die besten Leute an seiner Seite. „Was uns gemeinsam nicht einfällt, dass fällt auch niemand anderem ein.“ Er jedenfalls gehe nicht davon aus, dass Hochtief bald ein spanisches Unternehmen sei. „Wir arbeiten derzeit intensiv daran, dass Hochtief seine Unabhängigkeit behält.“ Er selbst denke derzeit nicht darüber nach, seinen Job aufzugeben, sollte ACS bei Hochtief die Mehrheit übernehmen. „An diesen Gedanken verschwende ich nicht eine Sekunde“, sagte Lütkestratkötter.

Der Vorstandschef zeigte sich persönlich enttäuscht vom Vorgehen des spanischen Wettbewerbers. „Es ist schon eine unangenehme Überraschung, plötzlich vom eigenen Partner attackiert zu werden.“ Er sei deshalb menschlich sehr enttäuscht. „Das müssen Sie sich einmal vorstellen. Wir mussten erst in Spanien anrufen, um überhaupt zu erfahren, dass die Gerüchte wahr sind.“ ACS habe es nicht einmal für nötig befunden, Hochtief zu informieren.

Die Bundesregierung forderte der Hochtief-Chef auf, Gesetzeslücken im deutschen Übernahmerecht zu schließen. Er wisse außerdem, dass die Vorgänge um Hochtief und ACS in der Politik nicht unbeachtet blieben. „Wir wissen, dass man die Geschehnisse in Berlin im Blick hat.“

25.09.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »