Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Himalaya

© NASA / gemeinfrei

15.10.2014

Himalaya Zahlreiche Bergsteiger bei Unwettern getötet

Die Bergsteiger seien von Lawinen begraben worden.

Kathmandu – Bei schweren Unwettern im Himalaya sind mindestens 17 Bergsteiger ums Leben gekommen. Zahlreiche weitere Menschen werden nepalesischen Medienberichten zufolge noch vermisst. Die Bergsteiger seien von Lawinen begraben worden, die durch heftige Niederschläge ausgelöst worden seien.

Bei den Todesopfern handele es sich um einheimische Bergführer und ausländische Touristen. Man rechne mit zahlreichen weiteren Opfern, die Such- und Rettungsarbeiten würden jedoch durch das anhaltende schlechte Wetter erschwert.

Meteorologen zufolge hängt das überraschende schlechte Wetter mit dem Zyklon „Hudhud“ zusammen, der am Sonntag auf Indien getroffen und in Richtung Norden weitergezogen war.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/himalaya-zahlreiche-bergsteiger-bei-unwettern-getoetet-73666.html

Weitere Nachrichten

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Tabletten

© über dts Nachrichtenagentur

Arzneimittel-Lieferengpässe Ärzte wollen politische Lösung

Der Deutsche Ärztetag hat eine rasche politische Lösung für Lieferengpässe bei Medikamenten und Impfstoffen angemahnt. Das ...

Flughafen Düsseldorf

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Manchester-Attentäter legte Zwischenstopp in Düsseldorf ein

Der mutmaßliche Attentäter von Manchester hat vier Tage vor seinem Bombenanschlag auf einem Flug von der Türkei ins Vereinigte Königreich einen ...

Weitere Schlagzeilen