Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Handelsdefizit auf Rekordhoch

© AP, dapd

19.04.2012

Japan Handelsdefizit auf Rekordhoch

Nach dem Abschalten der Atomkraftwerke mussten Öl und Gas importiert werden.

Tokio – Das von Katastrophen heimgesuchte Japan hat das größte Handelsbilanzdefizit eines Fiskaljahres seiner Geschichte verzeichnet. Wie das japanische Finanzministerium am Donnerstag mitteilte, belief sich das Defizit im Ende März geendeten Haushaltsjahr 2011 nach vorläufigen Zahlen auf einen Rekord von 4,41 Billionen Yen (mehr als 41 Milliarden Euro).

Nach dem Tsunami im März 2011 sind bis auf einen Reaktor alle 54 Atomkraftwerke des Landes abgeschaltet und das Land muss wegen der Stromknappheit Öl und Gas importieren. Im Fiskaljahr 2011 fielen die Exporte im Vergleich zum Vorjahr um 3,7 Prozent, die Importe stiegen indes um 11,6 Prozent, wie das Finanzministerium mitteilte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/handelsdefizit-auf-rekordhoch-51209.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen