Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

29.08.2010

Griechenland Küstenschutz rettet 60 illegale Einwanderer aus Meer

Athen – Im Ägäischen Meer nordwestlich der griechischen Insel Paros sind am Samstag rund 60 illegale Einwanderer gerettet worden. Die Menschen hätten sich an einen aus dem Meer ragenden Felsen festgeklammert, teilte der griechische Küstenschutz mit. Die Menschen seien auf den Felsen geraten nachdem ihr Schlauchboot Leck geschlagen hatte.

Der Küstenschutz wurde auf die Situation aufmerksam als ein Passagier die Polizei telefonisch um Hilfe gebeten hatte. An der eingeleiteten Rettungsaktion waren zwei Küstenschutzboote, ein Hubschrauber sowie Privatschiffe beteiligt. Zehntausende illegale Einwanderer versuchen jedes Jahr von der benachbarten Türkei aus nach Griechenland zu gelangen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/griechenland-kuestenschutz-rettet-60-illegale-einwanderer-aus-meer-13830.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen