Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Bootsflüchtlinge im Mittelmeer Archiv

© Marina Militare, über dts Nachrichtenagentur

01.11.2015

Griechenland Erneut mehrere Flüchtlinge in der Ägäis ertrunken

Mehrere Flüchtlingsboote verunglückt.

Athen – In der Ägäis sind am Samstag erneut mehrere Flüchtlinge ertrunken. Vor der griechischen Insel Samos starben griechischen Medien zufolge mindestens elf Menschen, darunter sechs Kinder, als ihr Boot kenterte. 15 Flüchtlinge seien gerettet worden, zwei Menschen würden noch vermisst.

Drei weitere Flüchtlingsboote verunglückten auf dem Weg zur griechischen Insel Lesbos, dabei kamen mindestens vier Menschen ums Leben. Mehr als 100 Flüchtlinge seien von der türkischen Küstenwache und einem Frachtschiff gerettet worden.

Trotz des schlechter werdenden Wetters versuchen immer wieder Flüchtlinge, von der türkischen Westküste aus die griechischen Inseln zu erreichen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/griechenland-erneut-mehrere-fluechtlinge-in-der-aegaeis-ertrunken-90331.html

Weitere Nachrichten

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Fahne von Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

Brandgefahr Mehrere Hochhäuser in London werden evakuiert

In der britischen Hauptstadt London werden mehrere Hochhäuser aus Sicherheitsgründen evakuiert. Aufgrund der Brandgefahr würden die Gebäude "umgehend" ...

Grenfell Tower

© Polizei London

Polizei Hochhausbrand in London durch defekten Kühlschrank ausgelöst

Das Feuer in einem Hochhaus in London, bei dem in der vergangenen Woche mindestens 79 Personen ums Leben kamen, ist offenbar durch einen brennenden ...

Weitere Schlagzeilen