Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Seismograph bei der Aufzeichnung eines Erdbebens

© über dts Nachrichtenagentur

12.10.2013

Griechenland Erdbeben geht offenbar glimpflich aus

Das Beben hatte eine Stärke zwischen etwa 6,2 und 6,7.

Athen – In Griechenland ist am Samstagnachmittag ein mittelschweres Erdbeben offenbar glimpflich ausgegangen: Um 16:11 Uhr Ortszeit (15:11 Uhr deutscher Zeit) hatte das Beben insbesondere die Insel Kreta erschüttert. Hier sollen Menschen in Panik aus den Häusern gelaufen sein, ein Mann soll sich bei einem Sprung aus dem Fenster verletzt haben. An manchen Gebäuden sollen Risse registriert worden sein.

Das Beben hatte nach unterschiedlichen Angaben eine Stärke zwischen etwa 6,2 und 6,7, das Epizentrum lag westlich von Kreta einige Kilometer unter dem Meeresboden.

Auch in Griechenlands Hauptstadt Athen war das Beben zu spüren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/griechenland-erdbeben-geht-offenbar-glimpflich-aus-66799.html

Weitere Nachrichten

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Frau Füße

© fraschei - Fotolia.com

Studie Deutschland hat weniger Sex – bis auf die Älteren

Zwei Drittel aller Deutschen sind sexuell aktiv - weniger als vor zehn oder 20 Jahren. Das liegt vor allem an der zunehmenden Unlust junger Singles. ...

Weitere Schlagzeilen