Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Smartphone-Nutzerinnen

© über dts Nachrichtenagentur

18.01.2015

Gigaset Ex-Siemens-Sparte will ins Smartphone-Geschäft einsteigen

Die neuen Smartphones sollen in China gefertigt werden.

München – Als erster deutscher Hersteller wird die ehemalige Siemens-Festnetzsparte Gigaset noch in diesem Jahr ins Smartphone-Geschäft einsteigen.

„Letztes Jahr wurden weltweit etwa 60 Millionen neue Schnurlostelefone verkauft“, sagte Gigaset-Chef Charles Fränkl im SZ-Interview (Montagsausgabe). „Wir liefern davon immerhin gut ein Drittel aus. Zur gleichen Zeit wurden aber mehr als eine Milliarde Smartphones vertrieben. Das ist der große Unterschied.“

Hergestellt und entwickelt würden die Geräte zum Großteil in einem Gemeinschaftsunternehmen in China. Partner ist der neue Gigaset-Haupteigentümer Pan Sutong aus Hongkong, der 2013 bei Gigaset eingestiegen war.

„Dank seines Engagements haben wir das Unternehmen komplett entschuldet und unser Eigenkapital aufgestockt. Ohne ihn könnten wir nicht ins Smartphone-Geschäft einsteigen“, sagte Fränkl.

Wenn Pan Sutong nicht eingestiegen wäre, sagte Fränkl, „dann wäre es sicherlich, na sagen wir einmal, interessant geworden. Es ist auf jeden Fall besser, dass wir jetzt nicht mehr völlig alleine im Wind stehen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gigaset-ex-siemens-sparte-will-ins-smartphone-geschaeft-einsteigen-76901.html

Weitere Nachrichten

Flüchtling

© über dts Nachrichtenagentur

Arbeitgeber Flüchtlinge in der Ausbildung müssen bleiben dürfen

Der Geschäftsführer der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände (BDA), Peter Clever, hat dafür plädiert, dass Flüchtlinge in der Ausbildung in ...

Audi

© über dts Nachrichtenagentur

Illegale Software zur Abgasregulierung Audi-Chef wehrt sich gegen Vorwürfe von Dobrindt

Audi-Chef Rupert Stadler wehrt sich gegen die Vorwürfe von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), sein Unternehmen habe bei 24.000 ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Gesetzliche Krankenkassen verbuchen üppigen Jahresüberschuss

Die gesetzliche Krankenversicherung profitiert von der günstigen Wirtschaftslage: So haben allein die Ersatzkassen, die einen Großteil der Versicherten in ...

Weitere Schlagzeilen