Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Germanwings-Flugzeug

© über dts Nachrichtenagentur

25.03.2015

Nach Airbus-Absturz Germanwings streicht mehrere Flüge

Es gebe Crews, die nach der Meldung über das Unglück nicht fliegen wollten.

Köln – Nach dem Absturz einer Germanwings-Maschine im Süden Frankreichs hat die Fluggesellschaft am Dienstag mehrere Flüge gestrichen. Es gebe Crews, die nach der Meldung über das Unglück nicht fliegen wollten, teilte das Unternehmen mit. „Dafür haben wir Verständnis“, sagte Thomas Winkelmann, Sprecher der Geschäftsführung der Germanwings.

Betroffen waren unter anderem Verbindungen in Düsseldorf, Köln, Stuttgart und Berlin-Tegel.

Das Flugzeug des Typs Airbus A320 war am Dienstagvormittag mit 150 Menschen an Bord im französischen Département Alpes-de-Haute-Provence abgestürzt. Nach ersten Angaben von Germanwings waren 67 Deutsche unter den Passagieren. Laut der französischen Polizei hat es bei dem Absturz keine Überlebenden gegeben.

Über mögliche Ursachen für den Absturz wurde zunächst nichts bekannt. Am Dienstagabend war einer der Flugschreiber gefunden worden. Von den aufgezeichneten Daten erhoffen sich die Ermittler Erkenntnisse über den Verlauf des Absturzes.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/germanwings-streicht-nach-airbus-absturz-mehrere-fluege-80961.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen