Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Germanwings-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

28.03.2015

Germanwings-Absturz Ermittler schließen technischen Defekt nicht aus

Auch ein unbeabsichtigter Fehler könnte zum Absturz geführt haben.

Düsseldorf – Nach dem Absturz der Germanwings-Maschine am Dienstag schließen französische Ermittler die Möglichkeit eines technischen Defekts weiterhin nicht aus.

Die Persönlichkeit des Copoliten sei zwar eine „ernstzunehmende Spur“, jedoch nicht die einzige, die verfolgt werde, sagte Jean-Pierre Michel, Chef des französischen Ermittlerteams in Düsseldorf, am Samstag. Auch ein unbeabsichtigter Fehler könnte zum Absturz geführt haben.

Bisher habe man noch kein auslösendes Element gefunden, dass den Copiloten der Maschine bewegt haben könnte, das Flugzeug willentlich zum Absturz zu bringen.

Die Germanwings-Maschine war auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf mit 150 Menschen an Bord im französischen Département Alpes-de-Haute-Provence abgestürzt.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Marseille hatte sich der Copilot zum Unglückszeitpunkt allein im Cockpit befunden und den Sinkflug angeblich vorsätzlich eingeleitet. Der Copilot habe die Tür zum Cockpit offenbar nicht öffnen wollen, nachdem der Pilot dieses verlassen hatte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/germanwings-absturz-ermittler-schliessen-technischen-defekt-nicht-aus-81197.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen