Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Verteidigungsministerium

© über dts Nachrichtenagentur

18.04.2015

G36-Hersteller „Unsere Waffen sind 100 Prozent einsatzfähig“

„Ich bin sicher: Die Wahrheit kommt ans Licht.“

Oberndorf – Im Streit um die Zuverlässigkeit des Sturmgewehrs G36 der Bundeswehr hat sich der Eigentümer des Herstellers Heckler & Koch zu Wort gemeldet. Andreas Heeschen sagte der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.): „Ich bin sicher: Die Wahrheit kommt ans Licht. Es kann einfach nicht sein, dass nun nach zwanzig Jahren entdeckt wird: Das Gewehr taugt nichts.“

Heeschen sagte der F.A.S.: „Was wir herstellen, ist zu 100 Prozent einsatzfähig.“ Vom Ministerium würden schwere Vorwürfe erhoben. Aber, so Heeschen weiter „in unserer Fertigung gilt für alle Mitarbeiter und jederzeit: Keinerlei Kompromisse – im Interesse der Soldaten.“ Auf das Sturmgewehr G36 könnten sich die Soldaten „jederzeit verlassen“, versicherte Heckler & Koch.

Eine aktuelle Untersuchung im Auftrag der Bundeswehr kommt zu einem anderen Ergebnis. In einer Zusammenfassung, die zum Wochenende verschickt wurde, heißt es: „Das Waffensystem erfüllt die Forderungen nicht.“ Der Bericht stellt fest: „Ursächlich für die sinkende Trefferwahrscheinlichkeit ist (…) das Gesamtssystem.“ Es sei, hebt der Bericht hervor, technisch möglich, die Unzulänglichkeiten zu beheben.

Heeschen sagte der F.A.S.: „Über Veränderungen an unseren Produkten kann immer geredet werden. Das ist unser tägliches Geschäft, wir sind da flexibel und gut. Das wäre natürlich auch beim G36 möglich, dazu muss nur ein Wille da sein. Wir sind jederzeit bereit. Für uns zählt alleine der Soldat.“

Der Heckler & Koch-Eigentümer verwahrte sich gegen pauschale Vorwürfe, die geänderte Rahmenbedingungen nicht berücksichtigten: „Wer als Single ein Cabrio kauft und dann jahrelang damit fährt, kann sich doch nicht nach Hochzeit und vier Kindern plötzlich beim Hersteller beschweren und sagen: Das ist ein Mist-Auto – wir passen da nicht rein.“

Rechtliche Schritte könnte Heckler & Koch einleiten, wenn, so Heeschen gegenüber der F.A.S., „wir feststellen, dass die Untersuchungen nicht rechtmäßig durchgeführt wurden. Das werden wir aber erst prüfen können, wenn der Bericht tatsächlich vorliegt. Zur Zeit wissen wir nicht einmal, warum genau das Gewehr angeblich Probleme machen soll.“

Heeschen gestand ein: „Zur Zeit ist der Dialog mit der beschaffenden Behörde ein Problem. Wir hoffen, dass sich das bald ändert. Wir sind ein kleines Unternehmen und nicht besonders gut vernetzt in der `Deutschland Incorporated`. Aber wir haben diesen Streit nicht angefangen, sondern es werden Vorwürfe erhoben, die uns im Kern unseres Selbstverständnisses treffen.“

Heeschen widersprach einem Bericht der Zeitschrift „Der Spiegel“. Dort war von früheren Unregelmäßigkeiten im Umgang mit staatlichen Prüfsiegeln für das G36 berichtet worden. Heeschen sagte der F.A.S.: „Wir sind verwundert, dass das Prüfsiegel vom „Spiegel“ aktuell neu aufgemacht wird. Das Thema gab es bereits in der Vergangenheit und wurde vom Bundeswehrbeschaffungsamt gründlich untersucht und nach eingehender Überprüfung als haltlos abgeschlossen.“

Die Behauptung, Heckler & Koch markiere seine Waffen „nach Gutdünken mit nachgemachten, in unserem Besitz befindlichen Hoheitszeichen“, sei „grundfalsch“. Das, so Heeschen, „ist nicht so, und das war auch vor 2007 nicht so.

Es entspricht den Tatsachen, dass Heckler & Koch das Gütesiegel auf die Waffen lasert. Diese hoheitliche Maßnahme geschieht aber nur auf Weisung.“ Nach Angaben von Heckler & Koch wird dem Leiter der Laserbeschriftungsanlage morgens von der Güteprüfstelle Oberndorf, die direkt am Firmengelände einen Sitz hat, der Datenträger mit dem originalen Prüfsiegel zur Verfügung gestellt.

Den weiteren Vorgang beschreibt das Unternehmen gegenüber der F.A.S. so: „Die Daten werden unter Aufsicht der Güteprüfstelle in die Steuerung der Maschine eingelesen; hier wird insbesondere von dem Beamten darauf geachtet, dass keine Kopie der Daten auf der Maschine abgelegt werde. Abends werden die Daten unter Aufsicht dann wieder gelöscht und der Datenträger wird dem Beamten der Güteprüfstelle abschließend ausgehändigt. Dieser nimmt ihn an sich und verschließt ihn im Tresor der Güteprüfstelle.“

Weiter teilte der Waffenhersteller der F.A.S. mit: „Weder ist oder war Heckler & Koch im Besitz des Hoheitszeichens, noch verfügen oder verfügten wir in der Vergangenheit über eine Kopie des Hoheitszeichens. Auch vor Einführung der Lasertechnologie wurde so verfahren, anstatt eines Datenträgers wurden damals von der Güteprüfstelle die Schablone oder der Stempel übergeben. Alles geschieht unter Aufsicht, wir führen hier nur aus.“

Jedes einzelne der insgesamt 178.000 von der Bundeswehr genutzten Gewehre G36 sei durch die Güteprüfstelle abgenommen worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/g36-hersteller-unsere-waffen-sind-100-prozent-einsatzfaehig-82254.html

Weitere Nachrichten

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Nach Säureanschlag Eon erhöht Sicherheitsvorkehrungen

Nach der Attacke auf den Innogy-Finanzvorstand erhöhen Energiekonzerne ihre Sicherheitsvorkehrungen. "Vor dem Hintergrund des Anschlags haben auch wir ...

Kaufhof

© Kolossos / CC BY-SA 3.0

Bericht Massiver Stellenabbau in Kölner Kaufhof-Zentrale

Die Warenhauskette Galeria Kaufhof plant in ihrer Kölner Zentrale einen massiven Stellenabbau. Ein Viertel der 1600 Arbeitsplätze solle bis 2020 wegfallen, ...

EDEKA - Rot am See

© maa / newsburger.de

Bundeskartellamt Vier Lebensmittelkonzerne teilen sich bis zu 90 Prozent Marktanteil

Bundeskartellamtschef Andreas Mundt sieht eine weitere Konzentration im Lebensmitteleinzelhandel und warnt vor möglichen negativen Folgen für die ...

Studie Kunden fühlen sich von Versicherungen schlecht behandelt

Aus Sicht vieler Kunden zeigen Versicherungen im Schadensfall zu wenig Mitgefühl. Das geht aus einer Studie des Marktforschungsinstituts Forsa hervor, über ...

ICE-Strecke Berlin-München Fast zwei Drittel verspätet

Fast Zwei Drittel aller Züge auf der am 10. Dezember eröffneten Neubaustrecke zwischen München und Berlin waren in den ersten Tagen verspätet. Das geht aus ...

Lauda Niki-Pleite wird für Steuerzahler teuer

Der Luftfahrtgründer und früherer Formel-1-Weltmeister Niki Lauda rechnet nicht damit, dass die Bundesregierung viel von dem an Air Berlin ausgezahlten ...

BER-Aufsichtsratschef Neuer Starttermin kann gehalten werden

Der Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB), Rainer Bretschneider, geht davon aus, dass der neue Starttermin für den Flughafen ...

Bericht Bahn hat neue ICE-Strecke offenbar zu wenig getestet

Die Probleme auf der neuen Bahnstrecke München-–Berlin sind offenbar auf eine verfrühte Inbetriebnahme der Route zurückzuführen. Das berichtet das ...

Berichte Air-Berlin-Tochter Niki meldet Insolvenz an

Die österreichische Air-Berlin-Tochter Niki hat Insolvenz angemeldet. Das berichteten mehrere Medien am Mittwochabend unter Berufung auf eine Gerichtssprecherin. ...

Berlin-München Weiterer ICE bleibt liegen

Am Montag ist erneut ein ICE auf der neuen Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Berlin und München liegen geblieben. Der ICE-Sprinter 1009, der kurz nach ...

Blaue Umweltplakette FDP attackiert VW-Chef Müller

FDP-Fraktionsvize Michael Theurer hält die Forderung von VW-Chef Matthias Müller nach der Einführung einer blauen Umweltplakette für verfehlt. "Herr Müller ...

Bericht Stuttgart-21-Abbruch wäre teurer als Finalisierung

Ein Abbruch des umstrittenen Bahnprojekts Stuttgart 21 wäre wohl inzwischen teurer, als es zu Ende zu bauen. Das berichtet das "Handelsblatt" ...

Bericht Stuttgart 21 verzögert sich bis Ende 2024

Die Deutsche Bahn rechnet beim Projekt Stuttgart 21 offenbar mit einer weiteren Verzögerung und Fertigstellung bis Ende 2024. Das hätten neue externe ...

DIHK-Umfrage Weihnachtsgeschäft wird so gut wie nie

Das Weihnachtsgeschäft wird offenbar für den Einzelhandel so gut wie noch nie. Das berichtet die "Saarbrücker Zeitung" (Dienstagsausgabe) unter Berufung ...

Rossmann-Gründer Schlecker-Urteil ist eine große Überraschung

Dirk Roßmann, Gründer der Drogeriemarktkette Rossmann, zeigt sich von dem Urteil im Schlecker-Prozess erstaunt. "Das Urteil ist für uns eine große ...

Landgericht Stuttgart Zwei Jahre auf Bewährung für Anton Schlecker

Das Landgericht Stuttgart hat eine zweijährige Bewährungsstrafe gegen den Gründer der Schlecker-Drogeriemärkte, Anton Schlecker, verhängt. Seine beiden ...

Kretschmer Siemens-Gründer würden sich im Grab umdrehen

Sachsens designierter Ministerpräsident Michael Kretschmer greift Siemens scharf für den geplanten Stellenabbau im Freistaat an. "Die Siemens-Gründer ...

Krämer IG-Metall-Arbeitszeit-Forderung „völlig weltfremd“

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer wirft der IG Metall im Tarifstreit in der Metall- und Elektroindustrie Realitätsverlust vor. "Die Vorstellungen der IG ...

Wagenknecht Berlin ermöglicht gezielt Steuervermeidung von Konzernen

Die Linke-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht hat der Bundesregierung vorgeworfen, die Steuervermeidung transnationaler Konzerne gezielt zu ermöglichen. ...

Berlin Amazon will in Berlin Privatleute als Paketboten einsetzen

Um der wachsenden Flut von Paketbestellungen Herr zu werden, will Amazon nun auch Privatpersonen als Boten einspannen. "Amazon Flex" heißt der neue Dienst, ...

Kubicki Deutschland sollte Steueroasen im Alleingang austrocknen

In der Diskussion um die Enthüllungen der "Paradise Papers" plädiert FDP-Parteivize Wolfgang Kubicki dafür, dass Deutschland sein Problem mit Steueroasen ...

“Handelsblatt” Razzia bei der Commerzbank

Die Commerzbank soll bereits am Dienstag von Beamten der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt und der hessischen Steuerfahndung durchsucht worden sein, ...

IW-Chef Hüther Trumps Präsidentschaft von Enttäuschungen geprägt

Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), ist enttäuscht von der bisherigen Präsidentschaft Trump. "Die Präsidentschaft von ...

Bericht Steuertricks kosten Deutschland jährlich 17 Milliarden Euro

Steuertricks von Konzernen kosten allein Deutschland jedes Jahr rund 17 Milliarden Euro an Steuern, weil internationale Unternehmen ihre Gewinne in ...

Studie In Krankenhäusern wird zunehmend profitorientiert gehandelt

In Krankenhäusern wird zunehmend profitorientiert gehandelt. Das geht aus einer bislang unveröffentlichten Studie hervor, über die das NDR-Magazin "Markt" ...

#MeToo Zypries kritisiert Frauenbild in deutscher Wirtschaft

Die Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries hat sich in die "Metoo"-Debatte eingeschaltet und das Frauenbild in der deutschen Wirtschaft kritisiert. ...

Deutsche Bahn Fernverkehr im Norden und Osten bis Montag eingeschränkt

Wegen der erheblichen Schäden, die das Sturmtief "Herwart" bei der Bahn verursacht hat, bleibt der Fernverkehr auf den Hauptstrecken im Norden und Osten ...

Analyse Experten dringen auf Elektrifizierungsprogramm für Eisenbahnnetz

Verkehrsexperten fordern, das Eisenbahnnetz weitgehend zu elektrifizieren. Das kostet zwar 11,5 Milliarden Euro, heißt es in einer Analyse des Verbandes ...

Innogy-CEO Energiewende kann nur mit massiven Investitionen gelingen

Die Umstellung auf eine emissionsfreie Stromerzeugung in Deutschland kann nach Überzeugung von Peter Terium nur mit massiven Investitionen gelingen. "Wenn ...

Cum-Ex-Skandal Fiskus holte bislang 436 Millionen Euro zurück

Im Cum-Ex-Steuerskandal haben die Finanzämter bislang 23 Prüfungen abgeschlossen und 436 Millionen Euro eingenommen: In allen Fällen setzte sich die ...

Maas Lufthansa sollte Air-Berlin-Tickets akzeptieren

Nach dem Kauf großer Teile von Air Berlin sollte die Lufthansa nach Ansicht von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) auch etwas für Passagiere der ...

Rückzahlung der Bundeshilfe Steuerzahlerbund will von Air Berlin Klarheit

Der 150-Millionen-Kredit der Bundesregierung für Air Berlin sollte nach Ansicht des Bundes der Steuerzahler schnell zurückgezahlt werden. Das Geld sei ...

Umfrage 74 Prozent für Begrenzung von Manager-Gehältern

74 Prozent der Deutschen sind laut einer Umfrage für die gesetzliche Begrenzung von Manager-Gehältern. In der Erhebung des Meinungsforschungsinstituts ...