Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

WM-Finale Deutschland-Argentinien am 13.07.2014

© Marcello Casal Jr/Agência Brasil, Lizenztext: dts-news.de/cc-by

13.07.2014

Fußball-WM Deutschland ist Weltmeister

Nach 1954, 1974 und 1990 holt Deutschland den „vierten Stern“.

Rio de Janeiro – Deutschland ist Fußball-Weltmeister 2014. Das deutsche Team gewann das Endspiel am Sonntagabend in Rio de Janeiro mit 1:0 in der Verlängerung.

Die Argentinier zeigten von Anbeginn eine sehr gute Leistung und waren stark in den Zweikämpfen. Von Anfang an wurden die Südamerikaner mehrfach mehr als nur gefährlich, in der 30. Minute landete der Ball hinter Neuer im Tor – zum Glück für die deutsche Elf war die Aktion von Higuain aber deutlich im Abseits.

Zu diesem Zeitpunkt musste Christoph Kramer, der überraschend für den mit Wadenproblemen kämpfenden Sami Khedira in der Startelf aufgelaufen war, nach einem Zweikampf wenige Momente zuvor mit Verdacht auf Gehirnerschütterung vom Platz – für ihn stieg André Schürrle ins WM-Finale ein. Kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit hatte sich die deutsche Elf wieder gefasst und bekam ebenfalls wieder gute Chancen, aber nicht den erfolgreichen Abschluss.

Auch die zweite Halbzeit begann temporeich, gleich in der 47. Minute hatte Messi erneut eine Großchance – nicht die erste in diesem Spiel – schoss aber ganz knapp am Tor vorbei. Das DFB-Team verzettelte sich zunehmend, zeigte reihenweise Probleme bei der Ballkontrolle – Argentinien blieb stark, aber trotzdem ohne Treffer. Eine durchweg gute Leistung wieder bei Manuel Neuer, der beispielsweise in der 57. Minute weit aus dem Kasten eilte und dabei den Ball an der Strafraumgrenze vor Higuain wegfaustete – der bekam Neuers Knie schmerzhaft an den Kopf und musste behandelt werden.

In der 82. Minuten sorgte wie schon oft bei dieser Weltmeisterschaft ein Flitzer für eine Spielunterbrechung – fast ein halbes Dutzend Ordner waren notwendig um ihn vom Platz zu tragen. Am Ende der regulären Spielzeit stand es weiter 0:0 – der Ausgang des Spiels schien offen.

Die Verlängerung begann mit spektakulären Chancen auf beiden Seiten – aber der Ball wollte einfach nicht rein. Nach einem fulminanten aber weiterhin torlosen Auftakt der Zugabe ließen ab der 100. Minuten spürbar die Kräfte auf beiden Seiten nach – die Zeichen standen schon auf Elfmeterschießen.

Eine fast schon brutale Szene in der 109. Minute: Aguero kommt mit der Faust ins Gesicht von Schweinsteiger – der blutete und war wenige Momente später trotzdem wieder im Spiel.

Der Erlösermoment für die deutschen Fans in der 113. Minute: André Schürrle absolvierte einen langen Laufweg in Richtung des argentinischen Tors, Pass auf Mario Götze, und der Ex-Dortmunder bringt den Ball ins Netz – das Maracanã tobte. Argentinien kam nicht mehr zurück. In den heftig umkämpften letzten Minuten, in denen Schweinsteiger mehrfach zu Boden ging, schoss Messi schließlich einen Freistoß in der letzten Minute weit übers deutsche Tor.

Nach 1954, 1974 und 1990 holt Deutschland den „vierten Stern“. In Berlin und vielen anderen deutschen Städten knallten die Feuerwerkskörper.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fussball-wm-deutschland-ist-weltmeister-71934.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen