newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Stahlproduktion
© über dts Nachrichtenagentur

Arbeitsmarkt IG Metall rechnet mit Anstieg von Kurzarbeit in Autoindustrie

„So landen wir mit der Energiewende in einer Sackgasse.“

Frankfurt – Wegen der Mobilitätswende und der schwachen Weltkonjunktur erwartet die Gewerkschaft IG Metall spürbare Folgen für den deutschen Arbeitsmarkt.

„Wir rechnen damit, dass es im ersten Quartal 2020 zu einem deutlichen Anstieg der Kurzarbeit kommen wird“, sagte IG-Metall-Chef Jörg Hofmann der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Mittwochsausgabe). Diese Entwicklung sei derzeit schon im Nutzfahrzeugbereich zu sehen. Auch viele Zulieferbetriebe hätten in den vergangenen Wochen Kurzarbeit angemeldet.

Sorgen bereiten dem IG-Metall-Chef vor allem kleine und mittlere Zulieferbetriebe, deren Geschäftsmodelle durch den Wechsel zur Elektromobilität zum Teil vernichtet werden. „Da gibt es zum Teil noch die falsche Hoffnung, dass man in den nächsten 30 Jahren so weiter produzieren kann wie bisher“, sagte Hofmann.

Scharfe Kritik äußerte er an den Plänen einiger Zulieferer, Arbeitsplätze in Richtung Osteuropa zu verlagern. „Ich halte es ehrlich gesagt für einen Skandal, wenn Unternehmen schon die kleinste konjunkturelle Delle zur Verlagerung nutzen“, so der IG-Metall-Chef.

Als Beispiel nannte er Continental. Mit dem DAX-Konzern aus Hannover verhandelt die IG Metall derzeit über Werksschließungen sowie den Abbau von Tausenden Arbeitsplätzen. Hofmann hob hervor, dass Continental auch eine Verantwortung gegenüber seinen Mitarbeitern habe. „Das machen diese gerade auch dem Management deutlich. Notfalls auch im Konflikt“, so der IG-Metall-Chef weiter. Der Aufsichtsrat von Continental kommt an diesem Mittwoch zusammen und könnte in dieser Frage Entscheidungen treffen.

Das in der vergangenen Woche von der Bundesregierung verabschiedete Klimapaket geht aus Sicht der IG Metall zwar in die richtige Richtung. Für Hofmann sind die gewählten Schritte jedoch unzureichend: Die neue Abstandsregelung für Windräder von 1.000 Metern zu Wohngebieten nannte der IG-Metall-Chef zudem eine „Verschlimmbesserung“. Auch sei nicht erkennbar, mit welchem Schwung und Investitionsvolumen die Politik eine Wasserstoffstrategie entwickeln wolle. „So landen wir mit der Energiewende in einer Sackgasse“, sagte Hofmann der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

25.09.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Streit um Riester Rente DGB fordert Regierung zu Kehrtwende auf

In der Debatte um die Zukunft der umstrittenen Riester-Rente fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund die Bundesregierung zu einer Kehrtwende auf. "Statt weiter erfolglos an Riester herumzudoktern, sollte die Bundesregierung besser und sinnvoller die gesetzliche ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

"Bürokratischer Aktionismus" Arbeitgeber kritisieren neue Homeoffice-Verordnung

Bundesagentur-Chef Scheele „Zweiter Lockdown wäre furchtbar“

Wegen Corona-Krise Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

#CoronaEltern Vor allem Mütter stecken im Job zurück

DRV Kaum Renteneinbußen durch Kurzarbeit

Aufruf Sozialbündnis fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Bedürftige

Corona-Krise Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Lohnuntergrenze DGB beharrt auf 12 Euro Mindestlohn

BVMW Mittelstand gegen Recht auf Homeoffice

"Politische Ladenhüter" BDA gegen Anrecht auf Homeoffice

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »