Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bahn-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

14.10.2014

Tarifstreit Deutsche Bahn fordert von GDL Verhandlungen statt Streiks

„Die GDL sollte verhandeln statt streiken!“

Frankfurt – Die Deutsche Bahn hat nach der erneuten Streikankündigung der „Gewerkschaft Deutscher Lokführer“ (GDL) Verhandlungen gefordert. „Die GDL sollte verhandeln statt streiken!“, hieß es vonseiten des Konzerns.

Erst kurz zuvor hatte die GDL ihre Mitglieder zu einem bundesweiten Streik von Mittwoch 14 Uhr bis Donnerstag vier Uhr aufgefordert. „Wenn die GDL es ernst meint mit ihrer Kompromissbereitschaft, dann sollte sie mit uns reden“, hieß es weiter.

Der Konzern habe zahlreiche Angebote und Vorschläge unterbreitet, daher sei es „ein starkes Stück zu behaupten, die DB wolle nicht über Inhalte sprechen“. Der Streik bringe in dem festgefahrenen Tarifstreit niemanden weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/frankfurt-deutsche-bahn-fordert-von-gdl-verhandlungen-statt-streiks-73635.html

Weitere Nachrichten

Bahn-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Pofalla Deutsche Bahn will künftig vor allem in China wachsen

Die Deutsche Bahn (DB) setzt nach Informationen der "Welt" für ihr künftiges Wachstum auf China. Dort will der DB-Konzern in größerem Umfang in das ...

MeinFernbus / Flixbus

© über dts Nachrichtenagentur

Schwämmlein Flixbus will 2017 rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren

Der Fernbus-Marktführer Flixbus will im laufenden Jahr rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren und spätestens im kommenden Jahr europaweit profitabel ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Erbschafts- und Schenkungssteuer Fischer-Chef warnt vor Ausverkauf von Familienunternehmen

Der Mehrheitseigentümer der Unternehmensgruppe Fischer, Klaus Fischer, warnt vor einem drohenden Ausverkauf deutscher Familienunternehmen. Schuld seien vor ...

Weitere Schlagzeilen