Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

23.07.2015

Forscher Erbschaftsteuerreform belastet Unternehmen stark

„Erbschaftsteuer würde zu einem erheblichen steuerlichen Standortnachteil werden.“

Berlin – Durch die geplante Erbschaftsteuerreform der Bundesregierung steigt die Belastung für große Familienunternehmer stark an. Wird der vom Bundeskabinett beschlossene Gesetzesentwurf wie geplant umgesetzt, würde die Belastung für ein Modellunternehmen von heute 7,7 auf 18,6 Millionen Euro steigen. Das entspricht einer Zunahme von 10,9 Millionen Euro – oder 142 Prozent. Dies geht aus Berechnungen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) hervor, die der „Welt“ vorliegen.

Im internationalen Vergleich müssten deutsche Firmenerben damit vergleichsweise hohe Steuern zahlen. Unter 18 untersuchten Ländern wäre die Belastung in Deutschland am dritthöchsten – hinter den USA und Spitzenreiter Belgien. „Die Erbschaftsteuer würde zu einem erheblichen steuerlichen Standortnachteil werden, zumal die Erbschaftsteuer im benachbarten Ausland wenig verbreitet ist“, warnt ZEW-Forscher Christoph Spengel.

Nach heutigem Recht ist immerhin noch in sechs Ländern die Erbschaftsteuer für Firmenerben höher als in Deutschland. Das ZEW hat die Belastungen für ein Modellunternehmen mit einem erbschaftsteuerlichen Wert in Höhe von 103 Millionen Euro untersucht. Wäre Schäuble bei seinen ursprünglichen Plänen geblieben, hätte sich laut ZEW die Steuer für dieses Unternehmen verfünffacht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/forscher-erbschaftsteuerreform-belastet-unternehmen-stark-86473.html

Weitere Nachrichten

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Weitere Schlagzeilen