newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Fluglinien streiten über Luftfahrtabgabe

Berlin – Die geplante Luftverkehrsteuer der Bundesregierung löst bei den betroffenen Fluggesellschaften nicht nur scharfe Proteste aus, sondern bringt sie auch gegeneinander auf. Während etwa Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber immerhin erreichen konnte, dass Umsteigepassagiere und seine Frachtsparte ausgenommen werden, trifft das nun vorgeschlagene Modell mit einem Zuschlag von 13 Euro für Kurz-und Mittelstrecken sowie 26 Euro für Langstrecken den Wettbewerber Air Berlin besonders heftig, berichtet der „Spiegel“.

Unternehmenschef Joachim Hunold will das nicht hinnehmen. Deshalb schlägt er vor, den Aufschlag auch nach der Buchungsklasse zu staffeln. Das würde die Lufthansa um einiges stärker belasten als beispielsweise Air Berlin, da der kleinere Wettbewerber deutlich weniger internationale Flüge anbietet und auch nur wenige Business-Class-Sitze vorhält. Privatkunden oder Familien mit Kindern würden von Hunolds Modell profitieren. Geschäftsreisende in der First- und Business-Class, die wesentlich mehr Platz sowie Betreuung im Jet beanspruchen und deren Tickets von ihrem Arbeitgeber ohnehin zumeist steuermindernd geltend gemacht werden, müssten dagegen deutlich mehr bezahlen.

Ein Lufthansa-Sprecher weist den Air-Berlin-Vorschlag entschieden zurück. Gerade First- und Business-Kunden, argumentiert er, würden ohnehin verstärkt größere Distanzen zurücklegen und so den erhöhten Obolus von 26 Euro zahlen. Außerdem sei eine massivere Verlagerung von Verkehrsströmen zu ausländischen Drehscheiben zu befürchten.

17.07.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »