Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Aufschrift "Kein Mensch ist illegal"

© über dts Nachrichtenagentur

04.05.2015

Flüchtlings-Debatte Handwerkspräsident will schnellere Asylverfahren

„Wir brauchen schnellere Asylverfahren und klare Entscheidungen.“

Berlin – Der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, Hans Peter Wollseifer, hat Änderungen beim deutschen Bleiberecht für Flüchtlinge gefordert: „Wir brauchen schnellere Asylverfahren und klare Entscheidungen“, sagte er dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Montagausgabe).

Deutschland brauche Arbeitskräfte. Allein im Handwerk „haben 40 Prozent der Betriebe Probleme bei der Nachbesetzung von Stellen“, sagte Wollseifer. Im vergangenen Jahr konnten 20.000 Ausbildungsplätze nicht besetzt werden, so Wollseifer weiter. Betriebe sollten motiviert werden, Flüchtlinge als Azubis einzustellen.

„Wir müssen uns um die kümmern, die schon hier sind, aber auch um die, die neu hier nach Deutschland kommen. Die können wir nicht monatelang in einer Wohnung sitzen lassen. Flüchtling ist kein Beruf“, sagte Wollseifer.

Viele Betriebe bildeten bereits Flüchtlinge aus, allerdings ohne Rechtssicherheit. Sie müssten immer damit rechnen, dass der Azubi abgeschoben werde. Wollseifer forderte einen belastbaren Rechtsrahmen. „Die Maxime muss lauten: Drei Jahre Ausbildung mit Anschlussbeschäftigung.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fluechtlings-debatte-handwerkspraesident-will-schnellere-asylverfahren-83039.html

Weitere Nachrichten

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Rücklagen der BA werden sich bis 2021 mehr als verdoppeln

Dank guter Konjunktur und Rekordbeschäftigung nimmt die Bundesagentur für Arbeit (BA) immer mehr Geld ein: Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, ...

Weitere Schlagzeilen