Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Islamischer Staat ISIS

© The Islamic State / gemeinfrei

29.01.2016

Experten Kampf gegen IS-Terror muss stärker bei den Finanzquellen ansetzen

Die Täter in Paris seien finanziell autark gewesen.

Berlin – Der Kampf gegen den Terror muss sich stärker auf dessen Finanzquellen und Verbindungen zur organisierten Kriminalität konzentrieren. Darin waren sich Wissenschaftler auf einer Expertentagung der NATO Defense College Foundation (NDCF) und der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) in Berlin einig. An der Tagung nahmen internationale Experten wie Peter Neumann vom Londoner King’s College, Louise Shelley von der George Mason Universität und Tom Keatinge, Direktor des „Centre for Financial Crime and Security Studies“ in London, teil.

Die Anschläge in Paris hätten gezeigt, dass sich die europäischen IS-Terrorzellen unabhängig vom IS in Syrien und Irak finanzieren. Die Täter in Paris seien finanziell autark gewesen, so der französische Sicherheitsexperte Alain Juillet. Sie finanzierten sich über kleinkriminelle Aktivitäten wie den Verkauf gefälschter Markenartikel, geschmuggelte Zigaretten, Drogenhandel sowie Überfälle auf Tankstellen und Supermärkte. Wer den IS-Terror in Europa wirksam bekämpfen will, müsse hier ansetzen.

Der Handel mit Öl spielt für die Finanzierung des IS eine weitaus geringere Rolle als angenommen. Das ergaben Untersuchungen des IS-Forschers Aymenn Al-Tamimi. Der Brite mit irakischen Wurzeln hat zahllose interne IS-Dokumente ausgewertet, die ihm aus dem Herrschaftsgebiet der Terrororganisation zugespielt wurden. Al-Tamimi berät Sicherheitspolitiker und -behörden in Großbritannien und anderen europäischen Staaten.

Ihm vorliegende Dokumente hätten ergeben, dass etwa ein Fünftel der IS-Einnahmen auf den Handel mit Öl zurückgingen. Viel wichtiger seien Steuern und Beschlagnahmungen. Außerdem drücke der IS beim Schwarzmarkthandel mit Antiquitäten, Zigaretten und anderen Gütern ein Auge zu und lasse sich dafür bezahlen. Schmuggler könnten gegen eine entsprechende Gebühr so genannte Checkpoints unbehelligt passieren. Die Fokussierung auf Öl werde der Komplexität des IS-Finanzierungssystem nicht gerecht.

Der Terror macht keinen Halt vor Grenzen. Deshalb warnten mehrere Teilnehmer der Tagung vor einer nationalen Abschottung und neuen Mauern zwischen den Staaten. Der Kampf gegen den IS erfordere nicht weniger, sondern mehr Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden auf europäischer und globaler Ebene.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/experten-kampf-gegen-is-terror-muss-staerker-bei-den-finanzquellen-ansetzen-92682.html

Weitere Nachrichten

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Pakistan

© Zscout370 / gemeinfrei

Pakistan Dutzende Tote bei drei Anschlägen

Bei drei Anschlägen zum Ende des Fastenmonats Ramadan sind in Pakistan am Freitag mindestens 50 Menschen getötet worden. Zunächst hatten mehrere Schützen ...

Fahne von Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

Brandgefahr Mehrere Hochhäuser in London werden evakuiert

In der britischen Hauptstadt London werden mehrere Hochhäuser aus Sicherheitsgründen evakuiert. Aufgrund der Brandgefahr würden die Gebäude "umgehend" ...

Weitere Schlagzeilen