Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

30.10.2010

Entdecker des Herodes-Grabs gestorben

Jerusalem – Der israelische Archäologe und Entdecker des Sarkophags des Königs Herodes ist am Donnerstag im Alter von 76 Jahren an den Folgen eines Unfalls gestorben. Nach israelischen Medienberichten hatte sich Netzer während Ausgrabungsarbeiten an der Burg Herodion auf ein Geländer gestützt, welches unter ihm zusammenbrach. Daraufhin stürzte der Wissenschaftler in die Tiefe. Der 76-Jährige erlag seinen schweren Kopfverletzungen in einem Jerusalemer Krankenhaus.

Netzer, Professor an der Hebräischen Universität in Jerusalem, war ein Experte für die Architektur des Königs Herodes. Besondere internationale Aufmerksamkeit fand Netzers Entdeckung des Grabes von Herodes dem Großen im Herodion im Mai 2007.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/entdecker-des-herodes-grabs-gestorben-16615.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen