Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

06.09.2010

England Mann erhält Arbeitsverbot wegen Übergewicht

Midlands – In Großbritannien ist ein 191 Kilogramm schwerer Mann von Ärzten als zu schwer zum Arbeiten eingestuft worden. Er stelle eine Gefahr für seine Kollegen dar, da er sie bei einem Sturz zerquetschen könnte. Der 51-Jährige aus dem westenglischen Staffordshire arbeitete bis zum Oktober 2009 als Monteur, berichten lokale Medien.

Er stimmte allerdings einer Entlassung zu, als Versicherungsexperten feststellten, dass sein Gewicht ein erhebliches Risiko für sich und seine Arbeitskollegen darstellte. Der Mann sollte eigentlich Erwerbsunfähigkeitsrente erhalten, doch die britischen Behörden entschieden schließlich, er sei fit genug um zu arbeiten. Daher muss er nun, trotz ärztlichem Attest, Arbeitslosengeld beantragen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/england-mann-erhaelt-arbeitsverbot-wegen-uebergewicht-14449.html

Weitere Nachrichten

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Weitere Schlagzeilen