Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Von der Zensur in der DDR verfolgt

© dapd

25.03.2012

Egon Günther Von der Zensur in der DDR verfolgt

Der Filmregisseur Egon Günther feiert seinen 85. Geburtstag.

Berlin – Im DEFA-Film „Die Schlüssel“ unternimmt ein junges Liebespaar eine Urlaubsreise nach Krakau, um sich näher kennenzulernen. Regisseur Egon Günther thematisierte in dem Drama, das 1972, im Jahr der Grenzöffnung zwischen der DDR und Polen entstand, auf vielschichtige Weise das Verhältnis der Deutschen zu dem Nachbarland. „Die Schlüssel“ sei bis heute sein liebster und wichtigster Film unter seinen über 30 Filmarbeiten, sagt Günther, der am Freitag (30. März) seinen 85. Geburtstag feiert, im dapd-Gespräch.

In dem Film mit Jutta Hoffmann und Jaecki Schwarz in den Hauptrollen der Fabrikarbeiterin und des begabten Mathematikstudenten experimentierte Günther nicht nur kühn mit Spiel- und Dokumentarszenen. Er nutzte seine Inszenierung auch, um über den Kampf der politischen Systeme in der Gegenwart und die Verantwortung der Menschen in Deutschland und Polen der Nazizeit nachzudenken. Prompt kritisierte die polnische Regierung den Film. Auch nach Änderungen blieb „Die Schlüssel“ vorerst verboten, kam 1974 dann zur Aufführung, um schließlich 1980 nach der Grenzschließung zwischen der DDR und Polen endgültig im Giftschrank zu landen.

Filme mit aktuellen Themen werden Opfer der Zensur

„Nach ‚Die Schlüssel‘ saß ich beruflich auf dem Trockenen. Es war mir zu unsicher, ein neues Projekt anzufangen“, erinnert sich der in Groß Glienicke bei Potsdam lebende Günther. Denn es war nicht der erste Fall von Zensur für den Künstler. Ursprünglich hatte der 1927 im erzgebirgischen Schneeberg geborene Günther sich zum Schlosser und Konstruktionszeichner ausbilden lassen. Nach dem Krieg studierte er Pädagogik, Germanistik und Philosophie in Leipzig, wurde erst Lehrer, dann Lektor beim Mitteldeutschen Verlag in Halle und schließlich selbst Schriftsteller. Die Literatur blieb für ihn stets eine notwendige Ergänzung seiner Filmarbeit. Er schrieb Romane wie „Flandrisches Finale“ (1955) und später „Rückkehr aus großer Entfernung“ (1971) und „Einmal Karthago und zurück“ (1974).

1958 kam Günther zunächst als Dramaturg zum DEFA-Studio für Spielfilme und schrieb mit der Märchenbearbeitung „Das Kleid“ 1961 sein erstes Drehbuch. Kurz nach dem Mauerbau wurde die freche Parabel jedoch schnell ein Opfer der Zensur.

Das gleiche Schicksal traf den Kriminalfilm „Die schwarze Limousine“ (1963). Weil ein Teil der Handlung in Israel angesiedelt ist, durfte der Film 1968 infolge des Sechs-Tage-Krieges zeitweilig nicht mehr gezeigt werden. Die Gesellschaftssatire „Wenn du groß bist, lieber Adam“ (1966) wurde bereits vor der Fertigstellung verboten. Die Folge: Zwei Jahre konnte Günther keinen weiteren Film realisieren. Auch „Abschied“ (1968), basierend auf dem autobiografischen Roman des DDR­Kulturministers Johannes R. Becher (1891-1958), fiel in Ungnade.

Rückzug auf historische Stoffe

In den Folgejahren zog sich Egon Günther auf historische Literaturverfilmungen zurück und adaptierte Arnold Zweig („Junge Frau von 1914“, 1969, und „Erziehung vor Verdun“, 1973), Thomas Mann („Lotte in Weimar“, 1974) und Johann Wolfgang von Goethe („Die Leiden des jungen Werther“, 1978). Rückblickend ist Egon Günther immer noch erstaunt, dass er diese Projekte verwirklichen konnte. „Ich hatte das Gefühl, in ein Reich der Freiheit geraten zu sein und habe dies überschätzt“, erzählt er. Er habe nie den Wunsch gehabt, Einsicht in seine Stasi-Akte zu nehmen. „Ich möchte nicht wissen, auf welches Messers Schneide ich damals vielleicht balanciert bin, weil ich glaubte, mich nicht fürchten zu müssen.“

1977 trat Egon Günther als Präsidiumsmitglied aus dem Verband der Film­ und Fernsehschaffenden der DDR aus. Im Jahr darauf siedelte er in die Bundesrepublik über, blieb aber DDR-Bürger. „Ich hatte einen Ost- und einen Westpass, pendelte zwischen den beiden Staaten und wusste doch jedes Mal nie genau, ob man mich tatsächlich auch würde wieder zurück nach Glienicke fahren lassen“, schildert Günther seine damalige Ausnahmesituation.

In der Bundesrepublik machte er vor allem mit zwei aufwendigen Fernsehmehrteilern auf sich aufmerksam: „Exil“ (1980) nach dem Roman von Lion Feuchtwanger und der Adaption von Siegfried Lenz’ „Heimatmuseum“ (1988). 1990 drehte er in der untergehenden DDR den Film „Stein“, eine späte Rückkehr zu den DEFA-Studios, an denen er seit seiner Übersiedlung in den Westen keinen Film mehr hatte drehen können.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/egon-guenther-von-der-zensur-in-der-ddr-verfolgt-47380.html

Weitere Nachrichten

Verona Pooth 2015

© Kassandro / CC BY-SA 3.0

Verona Pooth „Ja, ich kann mir ein weiteres Baby vorstellen“

Verona Pooth liebt ihre zwei Söhne Rocco (6) und San Diego (14) über alles. Gerade deshalb kann sich die 49-Jährige auch noch ein drittes Kind vorstellen. ...

Ulrich Matthes 2015

© 9EkieraM1 / CC BY-SA 3.0

Ulrich Matthes Schlussstrich unter #MeToo wäre absurd

Schauspieler Ulrich Matthes glaubt nicht, dass die #MeToo-Debatte in Deutschland nach einem Abschluss des Falls Wedel ausgestanden ist: "Das klingt ja wie ...

Romy Haag

© Thor NL (Tom Ordelman) / CC BY-SA 3.0

Romy Haag Bin altersmilde

Romy Haag, transsexuelle Entertainerin und Berliner Nachtleben-Legende, ist im Alter nachsichtiger mit anderen Menschen als früher. Dem Apothekenmagazin ...

Hamburg Schauspieler Rolf-Dieter Zacher ist tot

Der deutsche Schauspieler und Musiker Rolf-Dieter Zacher ist tot. Wie das WESTFALEN-BLATT aus dem Umfeld der Familie erfuhr, starb Zacher am Samstagmorgen ...

Alice Schwarzer „Islamismus ist eine politische Machtstrategie“

Die Publizistin und Feministin Alice Schwarzer hat angesichts der antisemitischen Ausschreitungen in Berlin vor Eskalationen durch Fanatiker "aller drei ...

GfK Entertainment Weihnachts-Potpourri an der Spitze der Album-Charts

Die CD "Sing meinen Song - Das Weihnachtskonzert, Vol. 4" steht an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. ...

Tim Mälzer „Meine Ernährung ist katastrophal“

TV-Koch Tim Mälzer ernährt sich nicht gesund. "Meine Ernährung ist wirklich katastrophal, weil ich häufig noch nachts kalorienreiches Essen zu mir nehme", ...

Annette Frier „Wir brauchen keinen Sexismus-TÜV mit Prüfplakette“

Die Schauspielerin und Komikerin Annette Frier plädiert in der aktuellen Debatte über Sexismus und sexuelle Übergriffe dafür, sich "Lockerheit und Humor ...

BAP-Sänger Niedecken Altsein nicht beschönigen

BAP-Sänger Wolfgang Niedecken hält wenig davon, das Alter zu beschönigen. "Jeder, der mir erzählt, es wäre toller, alt zu sein, der lügt", sagte der ...

Marius Müller-Westernhagen „Lesen ist schwieriger geworden“

Für Marius Müller-Westernhagen ist der körperliche Aspekt des Älterwerden eine mühsame Aufgabe. "Lesen ist schwieriger geworden, das geht ja mit 40 los", ...

George Clooney „Ich bekomme einfach keine guten Drehbücher“

Der Schauspieler George Clooney hat angedeutet, bald nicht mehr als Schauspieler, sondern nur noch hinter der Kamera arbeiten zu wollen: "Ich bekomme ...

Hitzlsperger Schwule sind in Deutschland keine Randgruppe mehr

Der frühere Fußball-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger sieht Homosexuelle in Deutschland weitgehend nicht mehr diskriminiert: "Ein paar Wenige gibt es ...

Dhani Harrison Phänomen wie die Beatles wird sich nicht wiederholen

Dhani Harrison, der einzige Sohn des verstorbenen Beatle George Harrison, glaubt nicht daran, dass es je ein vergleichbares Phänomen wie die Fab Four geben ...

Clemens Schick „SPD-Kampagne konnte nicht funktionieren“

Der Schauspieler Clemens Schick, der im Bundestagswahlkampf den SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz mit der Aktion "Meine Stimme für Vernunft" unterstützt ...

H.P. Baxxter „Komplexe Songs waren nie meine Stärke“

Scooter-Frontmann H.P. Baxxter kann Gutes an der harschen Kritik finden, die seine Band begleitet. "Wir haben immer polarisiert. Die massive Ablehnung war ...

Roberto Blanco Habe „Dschungelcamp“-Teilnahme nicht nötig

Schlagerstar Roberto Blanco hat ein Angebot für das RTL-"Dschungelcamp" abgelehnt: "Ich bin über 61 Jahre im Showbusiness und habe es nicht nötig, am ...

Elyas M`Barek „Mir war noch nie was peinlich“

Schauspieler Elyas M`Barek steht zu seinen Missgeschicken: "Mir war noch nie was peinlich", sagte er dem Magazin "Zeit Leo". Er finde generell, dass einem ...

Schauspieler Michael Degen „Dieser Herr Gauland geht einfach nicht“

Schauspieler Michael Degen ist nicht gut auf die AfD und ihren Fraktionschef im Bundestag, Alexander Gauland, zu sprechen: "Dieser Herr Gauland, der geht ...

Rosberg Früher oder später werden Verbrennungsmotoren verboten

Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg denkt, dass Verbrennungsmotoren "früher oder später" verboten werden. "In manchen Ländern dürfen Verbrenner bald nicht ...

Gala Toni Garrn vermisst Apfelschorle

Toni Garrn ist als internationales Top-Model viel in der Welt unterwegs. Dabei vermisst sie etwas: "Apfelschorle!", sagte die 25-Jährige der Zeitschrift "Gala". ...

Julia Jentsch „Ich nutze Facebook überhaupt nicht“

Julia Jentsch hat mit modernen Kommunikationsplattformen nichts am Hut: "Ich nutze Facebook überhaupt nicht", sagte die Schauspielerin der "Neuen ...

Oliver Pocher „Ich spüre bei mir eine Social-Media-Müdigkeit“

Die sozialen Medien sind für Oliver Pocher nicht mehr so reizvoll: "Ich spüre bei mir inzwischen eine Social-Media-Müdigkeit", sagte der Moderator, der ...

Kraftklub-Sänger „Wir saufen weniger“

Der Sänger der Band Kraftklub, Felix Brummer, glaubt, dass er und die anderen Bandmitglieder reifer geworden sind. "Wir saufen weniger", sagte Brummer dem ...

GfK Entertainment Kool Savas und Sido an der Spitze der Album-Charts

Kool Savas und Sido stehen mit "Royal Bunker" an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. An zweiter Stelle ...

Iris Berben „Irgendwie wollen alle immer das Gleiche anziehen“

Die Schauspielerin Iris Berben hat sich irritiert darüber gezeigt, wie sich die meisten Menschen heutzutage kleiden: "Irgendwie wollen alle immer das ...

Beatsteaks-Sänger „Die Beastie Boys sind meine Orientierungsband“

Beatsteaks-Frontmann Arnim Teutoburg-Weiß sieht in den Beastie Boys ein Vorbild. "Die Beastie Boys sind meine Orientierungsband", sagte der Sänger dem ...

Bewährung O.J. Simpson aus Gefängnis entlassen

O.J. Simpson ist auf Bewährung aus dem Gefängnis entlassen worden. "O.J. Simpson is out, he is a free man", zitierten US-Medien eine Sprecherin der ...

Ryan Gosling Internet „vermintes Gelände“

Hollywood-Star Ryan Gosling hat den Hype um seine Person in den Sozialen Netzwerken kritisiert. "Das Internet ist ein sehr vermintes Gelände", sagte der ...

Bill Murray „Ich überrasche mich gern selbst“

Der Schauspieler Bill Murray überrascht sich gern selbst. So versuche er sich wachzuhalten, sagte er dem "Lufthansa-Magazin" (Oktober-Ausgabe). "Aber ich ...

Playboy Gründer Hugh Hefner gestorben

Hugh Hefner, der Gründer des US-Männermagazins Playboy, ist tot. Er sei am Mittwoch friedlich und unter natürlichen Umständen im Alter von 91 Jahren in der ...

Kein Duo Axel Prahl will kein Album mit Jan Josef Liefers aufnehmen

Der Schauspieler und Musiker Axel Prahl will kein gemeinsames Album mit seinem "Tatort"-Kollegen Jan Josef Liefers aufnehmen. Die Frage nach einem Duo mit ...

Prominente zur politischen Lage Tokio-Hotel-Sänger ist stolz auf Kanzlerin Merkel

Tokio-Hotel-Sänger Bill Kaulitz macht es stolz, dass Deutschland von einer Frau regiert wird. "In Amerika schauen viele Demokraten im Moment nach ...

"I love Raute" Lena Meyer-Landrut wirbt für Bundeskanzlerin

Sängerin Lena Meyer-Landrut hat am Samstag auf Instagram und Facebook ein Foto mit dem CDU-Werbe-Logo "I love Raute" und dem auf Bundeskanzlerin Angela ...