Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Ebolavirus

© über dts Nachrichtenagentur

02.10.2014

Ebola-Fall in den USA Auch Kontaktpersonen werden überwacht

Der Patient soll in den USA Kontakt zu 18 weiteren Menschen gehabt haben.

Dallas – Nachdem in den USA ein erster Ebola-Fall diagnostiziert wurde, wurden mittlerweile auch die Kontaktpersonen des Patienten ärztlich untersucht. Das berichtet der US-Nachrichtensender CNN.

Ein Mann hatte sich demnach in Liberia angesteckt und war daraufhin in den US-Bundesstaat Texas gereist. Dort hatte er sich wegen erster Symptome in ein Krankenhaus in Dallas begeben. Dort war er zunächst nicht auf Ebola hin untersucht worden, obwohl er seinen Reiseaufenthalt in Westafrika erwähnte, so der Sender. Einige Tage später begab er sich erneut ins Krankenhaus, wurde daraufhin positiv auf Ebola getestet und wurde auf eine Isolierstation verlegt.

Der Patient soll in den USA Kontakt zu 18 weiteren Menschen gehabt haben. Die Personen, darunter auch Kinder, wurden vorsorglich untersucht. Anzeichen für einen weiteren Ebola-Fall gebe es bislang nicht.

Der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge sind seit dem Ausbruch der Epidemie im März in Westafrika mehr als 3.000 Menschen an dem Virus gestorben, insgesamt wurden mehr als 6.500 Fälle registriert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ebola-fall-in-den-usa-auch-kontaktpersonen-werden-ueberwacht-72962.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen