Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Ebola-Untersuchung

© über dts Nachrichtenagentur

05.02.2015

Ebola-Epidemie IWF erlässt betroffenen Ländern Schulden

Insgesamt handele es sich um knapp 100 Millionen US-Dollar.

Washington – Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat den besonders von der Ebola-Epidemie betroffenen Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone einen Teil ihrer Schulden erlassen.

Insgesamt handele es sich um knapp 100 Millionen US-Dollar über die nächsten zwei Jahre, sagte IWF-Chefin Christine Lagarde am Donnerstag in Washington.

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) liegt die Zahl der registrierten Ebola-Fälle in den drei Ländern bei über 22.000. Bislang starben in den westafrikanischen Ländern fast 9.000 Menschen, teilte die WHO weiter mit.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ebola-epidemie-iwf-erlaesst-betroffenen-laendern-schulden-77993.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen