Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Ankara Türkei

© Charismaniac / CC BY-SA 3.0

06.08.2016

EASY-Zahlen Kein Beleg für Fluchtwelle durch Ausnahmezustand in der Türkei

Zahlen gingen sogar deutlich zurück.

Düsseldorf – Der Anstieg der Asylanträge von Türken und Kurden im ersten Halbjahr hat offenbar nichts mit dem Putschversuch und dem Ausnahmezustand in der Türkei zu tun. Wie die in Düsseldorf erscheinende „Rheinische Post“ (Samstagausgabe) unter Berufung auf Informationen des Bundesinnenministeriums berichtet, gingen die so genannten EASY-Zahlen, die bei der Erstvermittlung neu eintreffender Flüchtlinge ermittelt werden, im Juli sogar deutlich zurück.

Hatten zwischen Januar und Juni monatlich zwischen 308 und 352 Türken Schutz in Deutschland gesucht, waren es im Monat des Ausnahmezustandes lediglich 275. Bis Ende Juli waren auf diese Weise 2238 Flüchtlinge aus der Türkei in Deutschland registriert worden, im Monatsschnitt mehr als 320.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/easy-zahlen-kein-beleg-fuer-fluchtwelle-durch-ausnahmezustand-in-der-tuerkei-94751.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen