Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

E.ON-Chef Teyssen sichert Verbleib der Konzernzentrale in Deutschland zu

© dts Nachrichtenagentur

11.08.2011

Eon E.ON-Chef Teyssen sichert Verbleib der Konzernzentrale in Deutschland zu

Düsseldorf – E.ON-Chef Johannes Teyssen hat Sorgen zerstreut, dass der Konzern sich aus Deutschland zurückziehen könnte. „Wir bleiben mit der Konzernzentrale in Deutschland und werden von hier aus den Umbau des Energiesystems in unserem Heimatmarkt mit gestalten“, sagte Teyssen der „Rheinischen Post“.

Er betonte, dass beim Abbau der bis zu 11.000 Stellen betriebsbedingte Kündigungen möglich sind. „Wir gehen davon aus, dass sozialverträgliche Lösungen gefunden werden. Betriebsbedingte Kündigungen lassen sich aber auch nicht grundsätzlich ausschließen“, sagte er. „Zugunsten des Erhalts und Ausbaus unserer Geschäfte müssen Aktionäre und das Unternehmen Beiträge bringen.“ Kündigungen sind bei E.ON ab dem Jahr 2013 möglich.

In Richtung Betriebsrat sagte Teyssen: „Wir streben möglichst einvernehmliche Lösungen an. Aber die Spielräume für langwierige Verhandlungen sind beschränkt.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/e-on-chef-teyssen-sichert-verbleib-der-konzernzentrale-in-deutschland-zu-25749.html

Weitere Nachrichten

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Familie Eltern Kinder

© Eric Ward / CC BY-SA 2.0

Skandal Kinderschutzbund kritisiert Steuerpläne der Bundesregierung

Der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB) befürchtet ein noch schnelleres Auseinanderdriften der Schere zwischen Arm und Reich, sollte die vom Bundeskabinett ...

Weitere Schlagzeilen