Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

22.09.2010

Dutzende Wale in Neuseeland gestrandet

Wellington – In Neuseeland sind über 70 Wale an einem Strand an Land gespült worden. Die Behörden wissen noch nicht, warum es dazu kam. Starke Winde und eine tückische See haben die Rettungsarbeiten der bis zu 6 Meter langen Grindwale erheblich erschwert. „Es ist herzzerreißend mit ansehen zu müssen, wie viele Wale angespült werden und dann in der Brandung ertrinken, ohne dass wir rechtzeitig zu ihnen gelangen können“, sagte Patrick Whaley, Direktor der zuständigen neuseeländischen Behörde.

Einige der Wale müssten eingeschläfert werden. „Es wäre absolut grausam, sie so leiden und langsam sterben zu lassen“, so Whaley. In ihrem Verbreitungsgebiet bevorzugen die Grindwale eigentlich das offene Meer und sind nur relativ selten in Küstennähe zu sehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dutzende-wale-in-neuseeland-gestrandet-15518.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen