Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

22.09.2010

Dutzende Wale in Neuseeland gestrandet

Wellington – In Neuseeland sind über 70 Wale an einem Strand an Land gespült worden. Die Behörden wissen noch nicht, warum es dazu kam. Starke Winde und eine tückische See haben die Rettungsarbeiten der bis zu 6 Meter langen Grindwale erheblich erschwert. „Es ist herzzerreißend mit ansehen zu müssen, wie viele Wale angespült werden und dann in der Brandung ertrinken, ohne dass wir rechtzeitig zu ihnen gelangen können“, sagte Patrick Whaley, Direktor der zuständigen neuseeländischen Behörde.

Einige der Wale müssten eingeschläfert werden. „Es wäre absolut grausam, sie so leiden und langsam sterben zu lassen“, so Whaley. In ihrem Verbreitungsgebiet bevorzugen die Grindwale eigentlich das offene Meer und sind nur relativ selten in Küstennähe zu sehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dutzende-wale-in-neuseeland-gestrandet-15518.html

Weitere Nachrichten

Udo Lindenberg

© Siebbi / CC BY 3.0

Kein Leben außerhalb des Hotels Lindenberg will eigenen Müll nicht heruntertragen

Udo Lindenberg (70) sehnt sich noch immer nicht nach einem Leben außerhalb des Hotels - das sei genau das richtige für ihn. "Ich habe meine Ruhe, wenn ich ...

Polizei Streifenwagen

© Matti Blume / CC BY-SA 3.0

Niedrige Aufklärungsquote bei Einbrüchen GdP fordert Gesetzesänderung und mehr Personal

Für eine bessere Aufklärungsquote von Einbrüchen fordert die Gewerkschaft der Polizei (GdP) eine Änderung des Strafgesetzbuches und mehr Personal. In einem ...

Syrien

© obs / SOS-Kinderdörfer weltweit

Bericht Neun von zehn eingekesselten Syrern ohne Hilfe

Nicht einmal jeder zehnte Syrer in belagerten Regionen konnte in diesem Monat mit Lebensmitteln versorgt werden. Das berichtet die in Düsseldorf ...

Weitere Schlagzeilen