Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Ebola-Untersuchung

© über dts Nachrichtenagentur

01.11.2014

DRK Spenden für Ebola-Bekämpfung laufen nur schleppend an

„Offenbar rührt diese Katastrophe die Herzen bisher nicht so sehr an.“

Berlin – Die Spenden für den Kampf gegen Ebola laufen nach Angaben des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) nur schleppend an. Bislang seien gut 500 000 Euro zusammengekommen, sagte DRK-Präsident Rudolf Seiters der „B.Z. am Sonntag“ (2. November). „Nach dem Taifun auf den Philippinen waren es 16 Millionen.“

Bei Naturkatastrophen gäben die Deutschen gern und viel, so Seiters weiter. „Bei Ebola ist das bislang nicht so. Offenbar rührt diese Katastrophe die Herzen bisher nicht so sehr an.“ Dabei sei das Elend „unsagbar groß“.

Mit dem Spendengeld wolle das DRK insbesondere die lokalen Helfer unterstützen, die in die Dörfer gingen und die Menschen über die Infektionswege aufklärten.

Am Dienstag werde das DRK ab Schönefeld den ersten von zunächst drei Hilfsflügen starten, kündigte Seiters an. „Die erste Maschine hat 25 Tonnen an Bord: medizinische Güter, Desinfektionsmittel, Behandlungszelte und ein Fahrzeug.“

Im Krisengebiet baue das DRK zurzeit ein Behandlungszentrum mit bis zu 100 Betten aus. Im November werde ein weiteres mit bis zu 100 Betten übernommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/drk-spenden-fuer-ebola-bekaempfung-laufen-nur-schleppend-an-74455.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen