Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

20.10.2010

DIHK rechnet 2011 mit 300.000 neuen Stellen

Berlin – Die deutsche Wirtschaft will nach einem Bericht der „Bild-Zeitung“ im kommenden Jahr massiv Personal einstellen. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) rechnet demnach für das Jahr 2011 mit 300.000 neuen Stellen. Nach der neuesten Konjunkturumfrage des Verbandes unter 28.000 Firmen wird es mit 60.000 neuen Stellen den stärksten Jobaufbau in der Gesundheitswirtschaft (Pflege, Pharma, Medizintechnik) geben, vor Zeitarbeitsfirmen mit 50.000 Stellen.

Gefolgt werden diese von wissensintensiven Dienstleistern im Bereich Forschung und Entwicklung sowie IT-Unternehmen mit 25.000 Jobs und anderen unternehmensnahen Dienstleistern wie Werbung, Marktforschung, Unternehmensberatung mit ebenfalls 25.000 neuen Stellen. Im Handel werden vom DIHK 20.000 neue Arbeitsplätze erwartet, im Maschinenbau und der Elektrotechnik jeweils 15.000.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dihk-rechnet-2011-mit-300-000-neuen-stellen-16382.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen