newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Junge Mädchen auf einer Rolltreppe
© über dts Nachrichtenagentur

DIHK Jungen und Mädchen folgen bei Berufswahl zu oft Klischees

„Dadurch werden interessante Chancen erst gar nicht ergriffen.“

Berlin – Bei der Wahl ihres Ausbildungsberufs orientieren sich die meisten Jugendlichen immer noch an den klassischen Rollenbildern. Jungen und Mädchen folgten zu oft Klischees und schränkten deswegen ihre Berufswahl ein, sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Achim Dercks, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben). „Dadurch werden interessante Chancen erst gar nicht ergriffen.“

Daher engagierten sich Unternehmen sowie Industrie- und Handelskammern auf vielfältige Weise, um jungen Frauen und Männern ihre Möglichkeiten aufzuzeigen. Sich wandelnde Rollenbilder seien „punktuell erkennbar“, berichtete Dercks.

„Die Berufsvorstellungen von Jugendlichen ändern sich zwar langsam, aber sie ändern sich.“ Das zeigten die Rankings einzelner Ausbildungsberufe. Bei den Frauen sei beispielsweise der Fachinformatiker in der Beliebtheit um neun Ränge gestiegen, der Kraftfahrzeugmechatroniker immerhin um sieben.

„Gebremst wird die Entwicklung dadurch, dass immer noch zu viele junge Männer und Frauen nur die Top 10 der Ausbildungsberufe kennen“, beklagte Dercks.

Für eine Auswertung haben DIHK-Bildungsexperten die zehn beliebtesten Ausbildungsberufe des einen Geschlechts mit der Nachfrage des jeweils anderen Geschlechts verglichen. Das Ergebnis zeigt, dass es in den Jahren 2016 bis 2018 auf beiden Seiten in zwei der zehn Top-Berufe einige Veränderungen gab. So wollen mehr Mädchen als bisher den von Männern dominierten Beruf der Fachinformatikerin ergreifen: Die Ausbildung stieg in der Beliebtheit um neun Ränge – von 41 im Jahr 2016 auf Rang 33 im Jahr 2018. Bei den Jungen liegt der Beruf auf Platz drei.

Auch für den typisch männlichen Beruf des Kraftfahrzeugmechatronikers interessieren sich mehr Mädchen: Die Beliebtheit stieg zwischen 2016 und 2018 von Platz 43 auf Platz 36.

Bei den Jungen wollen mehr als bisher den Beruf des Zahnmedizinischen Fachangestellten ergreifen. Bei Mädchen lag diese Ausbildung im Jahr 2018 auf Platz drei. Bei den Jungen rückte sie binnen drei Jahren von Platz 131 auf Platz 113 vor.

Ähnlich ist es mit der Ausbildung als Friseurin: Bei Mädchen seit Jahren auf Platz sieben, stieg die Beliebtheit bei Jungen von Platz 41 (im Jahr 2016) auf Platz 35.

13.08.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Streit um Riester Rente DGB fordert Regierung zu Kehrtwende auf

In der Debatte um die Zukunft der umstrittenen Riester-Rente fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund die Bundesregierung zu einer Kehrtwende auf. "Statt weiter erfolglos an Riester herumzudoktern, sollte die Bundesregierung besser und sinnvoller die gesetzliche ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

"Bürokratischer Aktionismus" Arbeitgeber kritisieren neue Homeoffice-Verordnung

Bundesagentur-Chef Scheele „Zweiter Lockdown wäre furchtbar“

Wegen Corona-Krise Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

#CoronaEltern Vor allem Mütter stecken im Job zurück

DRV Kaum Renteneinbußen durch Kurzarbeit

Aufruf Sozialbündnis fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Bedürftige

Corona-Krise Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Lohnuntergrenze DGB beharrt auf 12 Euro Mindestlohn

BVMW Mittelstand gegen Recht auf Homeoffice

"Politische Ladenhüter" BDA gegen Anrecht auf Homeoffice

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »