Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Junge Mädchen auf einer Rolltreppe

© über dts Nachrichtenagentur

13.08.2019

DIHK Jungen und Mädchen folgen bei Berufswahl zu oft Klischees

„Dadurch werden interessante Chancen erst gar nicht ergriffen.“

Berlin – Bei der Wahl ihres Ausbildungsberufs orientieren sich die meisten Jugendlichen immer noch an den klassischen Rollenbildern. Jungen und Mädchen folgten zu oft Klischees und schränkten deswegen ihre Berufswahl ein, sagte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Achim Dercks, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben). „Dadurch werden interessante Chancen erst gar nicht ergriffen.“

Daher engagierten sich Unternehmen sowie Industrie- und Handelskammern auf vielfältige Weise, um jungen Frauen und Männern ihre Möglichkeiten aufzuzeigen. Sich wandelnde Rollenbilder seien „punktuell erkennbar“, berichtete Dercks.

„Die Berufsvorstellungen von Jugendlichen ändern sich zwar langsam, aber sie ändern sich.“ Das zeigten die Rankings einzelner Ausbildungsberufe. Bei den Frauen sei beispielsweise der Fachinformatiker in der Beliebtheit um neun Ränge gestiegen, der Kraftfahrzeugmechatroniker immerhin um sieben.

„Gebremst wird die Entwicklung dadurch, dass immer noch zu viele junge Männer und Frauen nur die Top 10 der Ausbildungsberufe kennen“, beklagte Dercks.

Für eine Auswertung haben DIHK-Bildungsexperten die zehn beliebtesten Ausbildungsberufe des einen Geschlechts mit der Nachfrage des jeweils anderen Geschlechts verglichen. Das Ergebnis zeigt, dass es in den Jahren 2016 bis 2018 auf beiden Seiten in zwei der zehn Top-Berufe einige Veränderungen gab. So wollen mehr Mädchen als bisher den von Männern dominierten Beruf der Fachinformatikerin ergreifen: Die Ausbildung stieg in der Beliebtheit um neun Ränge – von 41 im Jahr 2016 auf Rang 33 im Jahr 2018. Bei den Jungen liegt der Beruf auf Platz drei.

Auch für den typisch männlichen Beruf des Kraftfahrzeugmechatronikers interessieren sich mehr Mädchen: Die Beliebtheit stieg zwischen 2016 und 2018 von Platz 43 auf Platz 36.

Bei den Jungen wollen mehr als bisher den Beruf des Zahnmedizinischen Fachangestellten ergreifen. Bei Mädchen lag diese Ausbildung im Jahr 2018 auf Platz drei. Bei den Jungen rückte sie binnen drei Jahren von Platz 131 auf Platz 113 vor.

Ähnlich ist es mit der Ausbildung als Friseurin: Bei Mädchen seit Jahren auf Platz sieben, stieg die Beliebtheit bei Jungen von Platz 41 (im Jahr 2016) auf Platz 35.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dihk-jungen-und-maedchen-folgen-bei-berufswahl-zu-oft-klischees-115374.html

Weitere Meldungen

Senioren

© über dts Nachrichtenagentur

Rentenlücke zwischen Männern und Frauen VdK will Konsequenzen

Angesichts der deutlichen Lücke zwischen den Renten von Männern und Frauen fordert der Sozialverband VdK Deutschland eine bessere Vereinbarkeit von Familie ...

UPS-Paketdienst

© über dts Nachrichtenagentur

Schlechte Arbeitsbedingungen Arbeitgeber gegen Heil-Pläne für Paketbranche

Die Arbeitgeber laufen Sturm gegen die Gesetzespläne von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) für die Paketbranche, die an diesem Mittwoch vom ...

DGB-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

DGB Immer mehr Leiharbeiter werden von Betrieben übernommen

Leiharbeiter werden nach Einschätzung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) zunehmend von Betrieben in reguläre Beschäftigung übernommen. Der Rückgang ...

IG BCE Kein Grund für „Nullrunde“ bei Tarifverhandlungen

Die Chemiegewerkschaft IG BCE hat die Arbeitgeber davor gewarnt, auf eine Nullrunde in den anstehenden Tarifverhandlungen zu bestehen: "Ein leichter ...

Studie Frauen bekommen ein Viertel weniger Rente als ihre Partner

Am Ende ihres Erwerbslebens bekommen Frauen im Durchschnitt 26 Prozent weniger Rente als Männer. Das ergibt sich aus einer bisher unveröffentlichten Studie ...

Eurostat Quote der offenen Stellen in der EU leicht gestiegen

Die Quote der offenen Stellen in der EU ist im zweiten Quartal 2019 im Vergleich zum Vorjahresquartal leicht gestiegen. Sie lag bei 2,3 Prozent, nach 2,2 ...

Konjunkturabschwächung Designierter Verdi-Chef fordert Konjunkturprogramm

Der designierte neue Verdi-Chef Frank Werneke hat angesichts der schwächelnden Konjunktur ein milliardenschweres Investitionsprogramm gefordert. "Wir ...

Bundesagentur für Arbeit BA-Vorstand sieht keine Krise am Arbeitsmarkt

Daniel Terzenbach, Vorstand der Bundesagentur für Arbeit, sieht derzeit keine Krise am Arbeitsmarkt auf Deutschland zukommen. "Natürlich beeinflussen ...

Bericht Jeder fünfte Arbeitnehmer nicht regulär beschäftigt

Jeder Fünfte am Arbeitsmarkt arbeitet nicht in einem normalen Arbeitsverhältnis. Diese 7,5 Millionen Erwerbstätigen sind in Leiharbeit, Minijobs, ...

Studie Laufzeit bei 56 Prozent der Zeitverträge von unter einem Jahr

Im Jahr 2018 waren 8,0 Prozent aller Arbeitnehmer in Deutschland ab 25 Jahren befristet beschäftigt. Davon hatten 55,5 Prozent einen Arbeitsvertrag mit ...

Kita-Erzieher Wohlfahrtsverbände fürchten Ausbildungsverkürzung

Der Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege in Niedersachsen (LAG FW), Franz Loth, warnt davor, die Ausbildung für Erzieher ...

Studie Unternehmen stocken Lehrstellen in Mangelberufen auf

Unternehmen haben die Zahl der Lehrstellen in sogenannten Mangelberufen seit dem Jahr 2011 um 33 Prozent aufgestockt, deutlich stärker als in anderen ...

Umfrage Mehrheit der Unternehmen erfasst Arbeitszeit der Mitarbeiter

Schon vor der Umsetzung des entsprechenden EuGH-Urteils in deutsches Recht erfasst die Mehrheit der deutschen Unternehmen die Arbeitszeiten der ...

Teilhabechancengesetz Jeder dritte geförderte Job in Privatunternehmen

Privatunternehmen haben nach Angaben des Chefs der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, seit Jahresbeginn im Zuge des sozialen Arbeitsmarkts mehr als ...

Öffentlicher Dienst Verdi will im Osten niedrigere Arbeitszeit

Der designierte neue Vorsitzende der Gewerkschaft Verdi, Frank Werneke, hat angekündigt, die Arbeitszeit im öffentlichen Dienst in Ostdeutschland senken zu ...

Arbeitsverträge Verdi forder totale Abschaffung sachgrundloser Befristung

Der designierte neue Vorsitzende der Gewerkschaft Verdi, Frank Werneke, hat die große Koalition aufgefordert, die sachgrundlose Befristung von ...

Nicht amtsmüde Kramer will Arbeitgeberpräsident bleiben

Der Präsident der Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Ingo Kramer, ist Gerüchten entgegengetreten, er sei amtsmüde und werde sich ...

US-Arbeitsministerium Arbeitslosenquote im August unverändert

Die Arbeitslosenrate in den USA ist im August mit einem Wert von 3,7 Prozent unverändert geblieben. Das teilte das US-Arbeitsministerium am Freitag in ...

Bericht Jeder dritte Ex-Leiharbeiter findet zügig regulären Job

Jeder Dritte, der vorher in der Leiharbeit beschäftigt war, findet innerhalb von drei Monaten einen regulären Job. Das geht aus der Antwort des ...

Bericht Fast jeder Dritte Vollzeitjob im Osten für Niedriglohn

Fast jeder dritte sozialversicherungspflichtig Beschäftigte mit Vollzeitjob in Ostdeutschland arbeitet für einen Niedriglohn. Das geht aus der Antwort des ...

EU-Vergleich Geringqualifizierte in Deutschland oft Niedriglöhner

In Deutschland arbeiten Geringqualifizierte deutlich häufiger im Niedriglohnsektor als in anderen europäischen Staaten. Wie der "Spiegel" in seiner ...

Umfrage Jeder zweite Erwachsene nimmt an Weiterbildungen teil

Mehr als die Hälfte der Erwachsenen in Deutschland hat im vergangenen Jahr an mindestens einer Weiterbildungsmaßnahme teilgenommen. Das geht aus einer ...

Bundesagentur für Arbeit Arbeitslosenzahl im August gesunken

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland geht weiter zurück. Im August 2019 waren 2,319 Millionen Menschen arbeitslos gemeldet und damit 31.000 weniger als ...

Statistisches Bundesamt Sozialhilfeausgaben gestiegen

Im Jahr 2018 sind in Deutschland netto 31,0 Milliarden Euro für die Sozialhilfeleistungen nach dem SGB XII ausgegeben worden: Das entsprach einer ...

Studie Väter nehmen seltener Elterngeld in Anspruch als Mütter

Der Anteil der Väter, die Elterngeld in Anspruch nehmen, ist seit der Einführung zwar gestiegen, aber immer noch deutlich niedriger als unter Müttern. Das ...

Bericht Ausbildungsallianz will dualer Ausbildung neuen Schwung verleihen

Die "Allianz für Ausbildung" von Bund, Wirtschaft und Gewerkschaften will der dualen Ausbildung neuen Schwung verleihen: Mehr junge Menschen sollen vom ...

Arbeitsmarktforscher Abschwung führt kaum zu Jobverlusten

Der Arbeitsmarktforscher Enzo Weber vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg geht davon aus, dass auch bei einem möglichen ...

Statistisches Bundesamt Mehr ausländische Berufsabschlüsse anerkannt

Im Jahr 2018 sind bundesweit 36.400 im Ausland erworbene berufliche Abschlüsse als vollständig oder eingeschränkt gleichwertig zu einer in Deutschland ...

Grundrente Sozialverband VdK fürchtet Verzögerungen

Der Sozialverband VdK warnt vor weiteren Verzögerungen bei der Grundrente. "Menschen, die nach einem langen Arbeitsleben nur eine geringe Rente bekommen ...

Bericht Immer mehr Rentner arbeiten – Diskussion entbrannt

Angesichts der Rekordzahl von arbeitenden Rentnern in Deutschland ist eine Diskussion entbrannt. Mehr als 1,4 Millionen Rentner haben sich nach Angaben des ...

Bundesarbeitsministerium Zahl der Langzeit-Hartz-IV-Empfänger weiterhin hoch

Fast jeder fünfte Hartz-IV-Empfänger in Deutschland bezieht bereits zehn Jahre oder länger staatliche Unterstützung. Das geht aus der Antwort des ...

Studie Soli-Abbau bringt 100.000 neue Jobs

Der schrittweise Abbau des Solidaritätszuschlags wird laut einer Studie des Münchener Ifo-Instituts viele neue Arbeitsplätze schaffen. Vom Gesetz des ...

Fachkräfte Studie zeigt Gehaltsunterschiede der Generation 50 plus

Fachkräfte der Generation 50 plus, die kein Studium absolviert haben, kommen in Deutschland auf einen Jahresbruttoverdienst von mehr als 38.000 Euro. Mit ...

Weitere Nachrichten