Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Gartenarbeiter auf einem Blumenbeet

© über dts Nachrichtenagentur

15.06.2013

DIHK Firmen wollen 250.000 neue Stellen schaffen

Zu Jahresbeginn hatte die Zahl noch bei 150.000 gelegen.

Berlin – Trotz schwacher Konjunkturentwicklung wollen die Unternehmen in Deutschland die Belegschaften stärker aufstocken als zu Jahresbeginn geplant: Wie die „Bild-Zeitung“ (Samstagausgabe) unter Berufung auf eine Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) berichtet, wollen die Firmen in diesem Jahr insgesamt 250.000 neue Mitarbeiter einstellen. Zu Jahresbeginn hatte die Zahl noch bei 150.000 gelegen.

Besonders viele freie Stellen gibt es demnach in der Branche Persönliche Dienstleistungen (Gesundheit, Soziales, Gastgewerbe, Tourismus). Dort werden nach Angaben der Zeitung 70.000 Beschäftigte gesucht. Wissensintensive Dienstleistungsunternehmen wie IT-Firmen, Versicherungen, Unternehmensberatungen wollen demnach 65.000 neue Mitarbeiter einstellen. Ebenfalls groß ist die Nachfrage in den Branchen Metall und Elektro (40.000 neue Mitarbeiter), Bau (30.000) und Handel (15.000).

DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben sagte der Zeitung: „Der Arbeitsmarkt überrascht einmal mehr positiv.“ Der Verbandschef betonte, auch die Zeitarbeitsfirmen suchten wieder verstärkt Mitarbeiter. Das sei „ein Zeichen der Zuversicht für eine anziehende Auftragsentwicklung“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dihk-firmen-wollen-250-000-neue-stellen-schaffen-63303.html

Weitere Nachrichten

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Weitere Schlagzeilen