Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Jobcenter in Halle

© über dts Nachrichtenagentur

05.06.2015

DIHK Deutsche Firmen wollen 250.000 neue Jobs schaffen

Allein 95.000 neue Arbeitsplätze sollen in der Gesundheitsbranche entstehen.

Berlin – Die deutschen Unternehmen werden in diesem Jahr deutlich mehr Arbeitsplätze schaffen als noch vor einem halben Jahr erwartet. Wie „Bild“ unter Berufung auf eine Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) meldet, wollen die Unternehmen bis Jahresende insgesamt 250.000 neue Stellen schaffen. Bei der Umfrage Anfang November hatten die Unternehmen für 2015 noch rund 150.000 neue Jobs vorausgesagt.

Wie „Bild“ weiter schreibt, werden vor allem Mitarbeiter in Gesundheitsberufen gesucht. Allein 95.000 neue Arbeitsplätze sollen in diesem Jahr in der Gesundheitsbranche entstehen. 80.000 neue Jobs werden in der Dienstleistungsbranche, unter anderem in der Zeitarbeit, geschaffen.

DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben warnte angesichts der Zahlen allerdings vor zuviel Optimismus. Gegenüber „Bild“ sagte Wansleben, die guten Bedingungen für die Firmen durch den schwacher Euro und den niedrigen Ölpreis seien nicht von Dauer.

„Daher findet der Beschäftigungsaufbau derzeit zu einem Gutteil nur in der Industrie und industrienahen Branchen wie Forschung und Entwicklung, Wirtschaftsprüfung oder Zeitarbeit statt. Viele andere Dienstleister sind hingegen erstmal vorsichtig oder sehen sich sogar zu Stellenabbau gezwungen. Hier wächst die Furcht vor Fachkräftemangel und steigenden Arbeitskosten“, sagte Wansleben gegenüber „Bild“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/dihk-deutsche-firmen-wollen-250-000-neue-jobs-schaffen-84513.html

Weitere Nachrichten

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Weitere Schlagzeilen