Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Brandkatastrophe in Santa Maria Brasilien

© über dts Nachrichtenagentur

27.01.2013

Brandkatastrophe in Brasilien Die meisten Opfer sind erstickt

Nach Angaben des Polizeisprechers kamen 245 Menschen ums Leben.

Santa Maria – Bei der Brandkatastrophe in einer südbrasilianischen Diskothek sind die meisten der Todesopfer offenbar durch Erstickung ums Leben gekommen. Das sagte ein Behördensprecher am Sonntag in der Stadt Santa Maria der Nachrichtenagentur „Agencia Brasil“. Die meisten Leichen könnten daher relativ leicht durch Familienangehörige identifiziert werden. Nur wenige Opfer seien verbrannt.

Vor einem Sportzentrum, in dem die Leichen vorübergehend aufgebahrt wurden, und vor Krankenhäusern spielten sich tragische Szenen ab: Familien und Freunde der Opfer versammelten sich dort auf der Suche nach Informationen. Viele Angehörige wurden einzeln aufgerufen und zur Identifikation der Todesopfer gebeten. Die Stadt rief Psychologen und Krankenschwestern dringend auf, sich als Freiwillige zu melden.

Präsidentin Dilma Rousseff brach ihre Teilnahme am EU-Lateinamerika-Gipfel in Chile, bei dem auch Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Gast war, ab. „Wir stehen in diesem Moment zusammen“, sagte Rousseff vor ihrer Abreise. Die brasilianische Bundesregierung stelle umgehend alle Ressourcen zur Verfügung, auch wenn der Bundesstaat Rio Grande do Sul im Süden Brasiliens über eine „gute Infrastruktur des Gesundheitswesens“ verfüge.

Auch Ex-Präsident Lula da Silva meldete sich zu Wort und sprach den Angehörigen der Opfer sein Mitgefühl aus.

Mindestens 245 Opfer

Nach Angaben des örtlichen Polizeisprechers Sandro Meinerz kamen mindestens 245 Menschen ums Leben. Zudem soll es rund 200 Verletzte geben. Die Zahl der Opfer könnte noch weiter steigen, hieß es.

Die Party in der Diskothek „Kiss“ war wochenlang angekündigt worden: 15 Real Eintritt (umgerechnet knapp 6 Euro), ein Lineup mit der sechsköpfigen Band „Gurizada Fandangueira“ sowie den DJs „Bolinha“, „Sandrocidade“ und „Julianopaim“ stand auf dem Programm. Etwa 1.000 bis 2.000 Besucher waren gekommen, darunter offenbar viele Studenten der örtlichen Universität. Einer der DJs postete später Bilder auf seiner Facebook-Seite, die ein Feuer auf der Bühne zeigen, das zwischen 2 und 3 Uhr (Ortszeit) ausbrach.

Nach unterschiedlichen Augenzeugenangaben soll auf der Bühne Pyrotechnik gezündet oder eine Flagge in Brand gesetzt worden sein. Danach soll die Schalldämmung des Gebäudes Feuer gefangen und die Besucher in dichte Rauchschwaden gehüllt haben, hieß es.

Ein Jahr vor der Fußball-Weltmeisterschaft wirft das Unglück Fragen hinsichtlich der Sicherheitsstandards in Brasilien auf: Laut eines Berichtes der Zeitung „Correio do Povo“ soll es in der Diskothek nur einen Ausgang gegeben haben, die Feuerlöscher hätten nicht funktioniert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/die-meisten-opfer-sind-erstickt-59438.html

Weitere Nachrichten

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Frau Füße

© fraschei - Fotolia.com

Studie Deutschland hat weniger Sex – bis auf die Älteren

Zwei Drittel aller Deutschen sind sexuell aktiv - weniger als vor zehn oder 20 Jahren. Das liegt vor allem an der zunehmenden Unlust junger Singles. ...

Alina Süggeler 2015

© Superbass / CC BY-SA 4.0

Alina Süggeler Nackt ja, aber nicht im „Playboy“

In ihrem aktuellen Video "Langsam" zeigt sich Frida-Gold-Sängerin Alina Süggeler (31) komplett nackt - im Bad, im Bett, in einer surrealen Szene auf der ...

Weitere Schlagzeilen