Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Deutsche Telekom kritisiert derzeitigen De-Mail-Gesetzentwurf

© dts Nachrichtenagentur

07.02.2011

Deutsche Telekom kritisiert derzeitigen De-Mail-Gesetzentwurf

Bonn – Die deutsche Telekom hat sich in die aktuelle Diskussion um die finale Gestaltung der De-Mail-Adressen eingeschaltet. Der Konzern kritisierte, dass der derzeitige De-Mail-Gesetzentwurf nicht mehr vorsehe, dass die Adresse einheitlich gekennzeichnet werden muss. „Wenn der Kunde nicht klar erkennen kann, welche elektronische Post rechtsverbindlich ist und welche nicht, wird er sie nicht nutzen, weil er ihr nicht vertraut. Und das gefährdet den Erfolg von De-Mail insgesamt“, sagte De-Mail-Projektleiter Gert Metternich.

Die einheitliche Domain mit dem Wortbestandteil „De-Mail“ sei von Projektbeginn an ein wesentliches Sicherheits- und Erkennungsmerkmal gewesen, so der Konzern. Fiele dies weg, könne jeder Anbieter seine Adressen frei gestalten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-telekom-kritisiert-derzeitigen-de-mail-gesetzentwurf-19729.html

Weitere Nachrichten

Brot und Brötchen

© über dts Nachrichtenagentur

Stichproben Schaben und Kot in Großbäckereien gefunden

Deutschlands Verbraucher erfahren in der Regel nichts von ekelerregenden Zuständen in Lebensmittelbetrieben - trotz eines entsprechenden Gesetzes. Wie eine ...

Straßenverkehr

© über dts Nachrichtenagentur

BP-Europachef Fahrverbote wären „wenig zielführend“

Der Europachef des britischen Ölkonzerns BP, Wolfgang Langhoff, hält nichts von Bannmeilen für Dieselfahrzeuge in Städten wie München oder Stuttgart: ...

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Muenchen

© Carl Steinbeißer / CC BY-SA 3.0

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Geschäftsklimaindex im Juni auf 115,1 Punkte gestiegen

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni gestiegen: Der Index steht im sechsten Monat des Jahres bei 115,1 Zählern, teilte das Ifo-Institut für ...

Weitere Schlagzeilen