Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

18.10.2010

Deutsche Post will in China “massiv neue Leute einstellen”

Bonn – Die Deutsche Post will in China stark wachsen und deshalb verstärkt neue Arbeitsplätze in dem Land schaffen. Vorstandschef Frank Appel sagte der „Bild-Zeitung“: „Wenn das Wachstum anhält, werden wir aber sicherlich massiv neue Leute einstellen, um das Neugeschäft zu bewältigen.“ Das Land werde immer wichtiger für die Post. „Wir machen schon heute knapp 15 Prozent unseres Umsatzes in Asien – China macht davon einen großen Teil aus. Wir haben dort rund 15 000 Mitarbeiter“, sagte Appel der Zeitung. Asien werde in den nächsten 20 Jahren die führende Wirtschaftsregion der Welt.

„Die Post hätte heute in Deutschland viel weniger Mitarbeiter, wenn wir kein internationales Unternehmen wären, dass auch in China tätig ist“, sagte Appel. Einen Krieg der Währungen, weil China seine Währung weiter unterbewertet hält, befürchtet der Manager aber nicht. Appel: „Ich sehe keine Gefahr eines Kriegs der Währungen. Das halte ich für völlig übertrieben. Die Globalisierung hat eher zu einer Annäherung zwischen den großen Ländern gesorgt. Aber jedes Land verteidigt natürlich seine Interessen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-post-will-in-china-massiv-neue-leute-einstellen-16327.html

Weitere Nachrichten

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Weitere Schlagzeilen