Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Zigarette Raucher Tabak

© Hendrike / CC BY-SA 3.0

30.09.2016

Debatte um Tabakwerbung Deutsche Krebshilfe fordert Werbeverbot für Tabak

Vorstandsvorsitzender Nettekoven: „Tabakwerbung ist präsent, wirkt und verführt“.

Osnabrück – In der Debatte um Tabakwerbung in Deutschland hat sich die Deutsche Krebshilfe für ein zeitnahes Verbot ausgesprochen. In einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitag) sagte der Vorstandsvorsitzende Gerd Nettekoven: „Der Standpunkt der Deutschen Krebshilfe ist eindeutig: Für krebserregende Tabakprodukte darf es keine Werbung geben.“

Die Stiftung sei davon überzeugt, dass das Verbot Menschen vom Rauchen abhalten werde. „Tabakwerbung ist präsent, wirkt und verführt – insbesondere Kinder und Jugendliche, die für Werbebotschaften besonders empfänglich sind“, sagte Nettekoven.

Allein im Jahr 2013 habe die Tabakindustrie nach eigenen Angaben bundesweit über 200 Millionen Euro für Marketingaktivitäten ausgegeben. „Dies würde sie nicht tun, wenn sie von der Wirkung auf die Konsumenten nicht überzeugt wäre.“ Der Deutsche Bundestag müsse sich nun mit dem Außenwerbeverbot beschäftigen, forderte Nettekoven.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-krebshilfe-fordert-werbeverbot-fuer-tabak-95289.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen