Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

27.07.2011

Deutsche gehen immer später in Rente

Berlin – Die Arbeitnehmer in Deutschland gehen immer später in den Ruhestand. Das meldet die „Bild-Zeitung“ unter Berufung auf Zahlen der Deutschen Rentenversicherung Bund für das vergangene Jahr. Demnach ist das durchschnittliche Renteneintrittsalter im vergangenen Jahr bei Männern von 63,5 Jahre auf 63,8 Jahre gestiegen, bei Frauen von 62,9 Jahre auf 63,3 Jahre. Das sind dem Bericht zufolge die höchsten Werte seit Beginn der gesamtdeutschen Rentenstatistik.

Demnach wird in Westdeutschland länger gearbeitet. Hier sind Männer im Schnitt bis zum Alter von 63,9 Jahren berufstätig, Frauen bis zum Alter von 63,6 Jahre. In Ostdeutschland gehen die Männer mit 62,9 Jahren in den Ruhestand, die Frauen mit 61,6 Jahren. Bei Erwerbsminderung gehen Männer im Schnitt mit 50,9 Jahren in Rente, dies sei der höchste Wert seit 2002. Bei Frauen sind es laut „Bild“-Bericht 49,8 Jahre, dies sei der höchste Wert seit 2001.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-gehen-immer-spaeter-in-rente-24545.html

Weitere Nachrichten

Frau mit Kind

© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt Zahl der Bezieher von Elterngeld 2016 gestiegen

Im Jahr 2016 haben 1,64 Millionen Mütter und Väter Elterngeld bezogen: Das waren fünf Prozent mehr als im Jahr 2015, teilte das Statistische Bundesamt am ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Weitere Schlagzeilen