Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

29.01.2011

Deutsche Banken halten Zusage für Griechenland nicht ein

Berlin – Ihre freiwillige Hilfszusage für Griechenland halten die deutschen Banken nicht ein. Dies geht aus einem Bericht des Bundesfinanzministeriums hervor, berichtet der „Spiegel“. Auf Druck von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatten sich im Mai vergangenen Jahres 13 Institute, darunter die Deutsche Bank, einige Landesbanken sowie Versicherungen, bereit erklärt, Kreditlinien und Staatsanleihen, die vor Ende der europäischen Hilfen im Mai 2013 auslaufen, durch neue Finanzierungen zu ersetzen. Der Beitrag der Kreditinstitute war mit acht Milliarden Euro beziffert worden.

Tatsächlich aber kam wesentlich weniger zusammen: Wie sich jetzt herausstellt, haben die Institute ihr Engagement „von acht Milliarden auf 6,3 Milliarden Euro reduziert“, so der Bericht. Wesentlicher Grund für den Rückgang seien beihilferechtliche Auflagen der EU-Kommission, die vor allem viele Landesbanken zwingen, ihre Risikobestände abzubauen. Die Politik kritisiert die Banken dennoch: „Viel Lärm um nichts“ seien deren Versprechen, sagt der SPD-Haushälter Klaus Hagemann.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-banken-halten-zusage-fuer-griechenland-nicht-ein-19282.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen