Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Deutsche Bahn setzt bei Pöbeleien auf härtere Strafen

© dts Nachrichtenagentur

21.12.2011

Deutsche Bahn Deutsche Bahn setzt bei Pöbeleien auf härtere Strafen

Berlin – Die Deutsche Bahn will nach Informationen der Tageszeitung „Die Welt“ mit härteren Strafen die wachsende Zahl von Gewalttaten in Zügen und auf Bahnhöfen eindämmen.

„Wir wollen, dass Verhaltensweisen, die zwar keine Straftat darstellen, aber für unsere Fahrgäste und Mitarbeiter nicht akzeptabel sind, in Zukunft geahndet werden können“, sagte Gerd Neubeck, Leiter Konzernsicherheit der Deutschen Bahn (DB), der Zeitung.

„Unser Ziel ist es, dass beispielsweise absichtliches Bedrängen, Anrempeln und Schubsen, Beschimpfen oder Anpöbeln anderer als Ordnungswidrigkeit verfolgt und mit einem Bußgeld belegt werden können“, so Neubeck. Provokationen seien häufig der Beginn von gewalttätigen Auseinandersetzungen.

Die Bahn werde der Bundesregierung einen entsprechenden Vorschlag unterbreiten. „Anfang des neuen Jahres wollen wir auf die Verantwortlichen in den zuständigen Ministerien zugehen“, kündigte der Sicherheitschef der Bahn an.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-bahn-setzt-bei-poebeleien-auf-haertere-strafen-31927.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen