Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Deutsche Bahn setzt bei Pöbeleien auf härtere Strafen

© dts Nachrichtenagentur

21.12.2011

Deutsche Bahn Deutsche Bahn setzt bei Pöbeleien auf härtere Strafen

Berlin – Die Deutsche Bahn will nach Informationen der Tageszeitung „Die Welt“ mit härteren Strafen die wachsende Zahl von Gewalttaten in Zügen und auf Bahnhöfen eindämmen.

„Wir wollen, dass Verhaltensweisen, die zwar keine Straftat darstellen, aber für unsere Fahrgäste und Mitarbeiter nicht akzeptabel sind, in Zukunft geahndet werden können“, sagte Gerd Neubeck, Leiter Konzernsicherheit der Deutschen Bahn (DB), der Zeitung.

„Unser Ziel ist es, dass beispielsweise absichtliches Bedrängen, Anrempeln und Schubsen, Beschimpfen oder Anpöbeln anderer als Ordnungswidrigkeit verfolgt und mit einem Bußgeld belegt werden können“, so Neubeck. Provokationen seien häufig der Beginn von gewalttätigen Auseinandersetzungen.

Die Bahn werde der Bundesregierung einen entsprechenden Vorschlag unterbreiten. „Anfang des neuen Jahres wollen wir auf die Verantwortlichen in den zuständigen Ministerien zugehen“, kündigte der Sicherheitschef der Bahn an.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-bahn-setzt-bei-poebeleien-auf-haertere-strafen-31927.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen