Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bahn-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

18.06.2014

Deutsche Bahn Pofalla wird im Januar Generalbevollmächtigter

Pofalla leite die Abteilung „Wirtschaft, Politik und Regulierung“.

Berlin – Der frühere Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU) wird zum 1. Januar 2015 „Generalbevollmächtigter für politische und internationale Beziehungen“ bei der Deutschen Bahn. Das teilte der Konzern am Mittwoch mit. Demnach habe der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn die Entscheidung des Vorstands in seiner regulären Sitzung am Mittwoch in Berlin zur Kenntnis genommen.

Pofalla leite ab Januar die neue Abteilung „Wirtschaft, Politik und Regulierung“. Neben dieser Aufgabe ist Pofalla in Zukunft auch für die internationalen Beziehungen zuständig, ein Schwerpunkt ist vor allem die EU in Brüssel. Zudem berichten die DB-Konzernbevollmächtigten der Bundesländer an ihn.

Obwohl es bisher bei einem Wechsel von der Politik in ein Unternehmen keine gesetzlichen Übergangsfristen gebe, habe sich die Bahn gemeinsam mit Pofalla „bewusst für eine Karenzzeit von zwölf Monaten entschieden“, teilte der Konzern weiter mit.

Kurz nach der letzten Bundestagswahl hatte der geplante Wechsel von Pofalla aus dem Kanzleramt in den Vorstand der Deutschen Bahn für Empörung gesorgt. Oppositionspolitiker bemängelten mögliche Interessenkonflikte zwischen den beiden Posten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-bahn-pofalla-wird-im-januar-generalbevollmaechtigter-71567.html

Weitere Nachrichten

Halle-Hauptbahnhof

© über dts Nachrichtenagentur

Überhöhte Trassengelder Sachsen-Anhalt will Millionen von der Bahn zurück

Sachsen-Anhalt fordert von der Deutschen Bahn (DB) die Rückzahlung von vielen Millionen Euro. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, will ...

Büro-Hochhaus

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Drastischer Stimmungsumschwung in deutschen Unternehmen

Deutsche Unternehmen sind derzeit offenbar so optimistisch wie selten zuvor. Mehr als zwei Drittel (69 Prozent) gehen davon aus, dass sich der ...

Donald Trump

© über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaft IW verteidigt deutsche Autoindustrie gegen Trump

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hat die deutsche Autoindustrie gegen Kritik von US-Präsident Donald Trump verteidigt. "Präsident Trump hat ...

Weitere Schlagzeilen