Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Zugschaffner am Bahnsteig

© über dts Nachrichtenagentur

21.08.2013

Deutsche Bahn Eisenbahnaufsicht wusste von Personalengpässen

„Personalmanagement ist eine ureigene unternehmerische Aufgabe.“

Berlin – Der Präsident der Eisenbahnaufsicht, Gerald Hörster, hat eingeräumt, von Personalengpässen bei Fahrdienstleitern der Bahn gewusst zu haben. Details seien seiner Behörde aber nicht bekannt gewesen, sagte Hörster im Interview mit der Wochenzeitung „Die Zeit“.

„Personalmanagement ist eine ureigene unternehmerische Aufgabe. Da können wir als Aufsichtsbehörde nicht eingreifen“, erklärte Hörster. Entsprechend habe auch seine Behörde das Desaster in Mainz nicht verhindern können.

Es sei eine Aufforderung an die Bahn ergangen, „den ordnungsgemäßen Zustand am Mainzer Bahnhof umgehend wiederherzustellen, also so schnell wie möglich zum Normalbetrieb zurückzukehren. Geschieht das nicht, können wir ein Zwangsgeld verhängen“, so Hörster.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-bahn-eisenbahnaufsicht-wusste-von-personalengpaessen-65020.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen