Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

AIDS-Truck

© Schutzengelpb / CC BY-SA 2.0 DE

24.07.2016

Deutsche AIDS-Hilfe Versorgungslücken bei Behandlung auch in Deutschland schließen

„Es ist eine Frage des Willens.“

Berlin – Die Deutsche AIDS-Hilfe appelliert am Ende der Welt-Aids-Konferenz in Durban an die Staatengemeinschaft, Finanzierungs- und Versorgungslücken zu schließen. „Es ist eine Frage des Willens“, schreibt der Sprecher der Deutschen AIDS-Hilfe, Holger Wicht, in einem Gastbeitrag für die in Berlin erscheinende Tageszeitung „neues deutschland“ (Montagausgabe).

„Aus genau diesem Grund sollte das wirtschaftsstarke Deutschland jetzt mit gutem Beispiel vorangehen und seinen mageren Beitrag zum Globalen Fonds auf 400 Millionen Euro pro Jahr verdoppeln“, so Wicht.

Deutschland müsse zudem „seine Hausaufgaben“ bei der medizinischen Versorgung von HIV-infizierten Menschen machen. Personen ohne Aufenthaltspapiere müssen ihre Abschiebung riskieren, wenn sie sich in ärztliche Behandlung begeben.

Zudem mangele es an sauberen Spritzen in Haftanstalten. In zehn Bundesländern gebe es keine Drogenkonsumräume. „Todesfälle und vermeidbare HIV- und Hepatitis-Infektionen sind die Folge“, so Wicht. Er fordert daher, die Erkenntnisse der Internationalen Aids-Konferenz ernst zu nehmen: „Schließt die Lücken – jetzt!“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/deutsche-aids-hilfe-versorgungsluecken-bei-behandlung-auch-in-deutschland-schliessen-94589.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen