Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Rekorde bei Ergebnis und Umsatz

© dapd

09.02.2012

Daimler Rekorde bei Ergebnis und Umsatz

Umsatz von 106,5 Milliarden Euro.

Stuttgart – Daimler hat im vergangenen Jahr gleich mehrere Rekorde eingefahren. Die starke Nachfrage nach Premiumautos und Lastwagen haben dem Stuttgarter Konzern zu Bestwerten bei Umsatz und Ergebnis verholfen. Insgesamt lag der Gewinn nach vorläufigen Zahlen bei 6,0 Milliarden Euro, der Umsatz bei 106,5 Milliarden Euro, wie Daimler am Donnerstag in Stuttgart mitteilte. 2010 hatten das Ergebnis noch 4,7 Milliarden und der Umsatz 97,8 Milliarden Euro erreicht.

“Diese Leistung zeigt, dass unser Konzern mit seinem breiten Portfolio von Pkw, Trucks, Vans, Bussen und Finanzdienstleistungen strategisch sehr gut aufgestellt ist”, sagte Daimler-Chef Dieter Zetsche. Insgesamt setzte Daimler im vergangenen Jahr 2,1 Millionen Fahrzeuge ab, das waren elf Prozent mehr als im Vorjahr und ebenfalls ein Bestwert.

Mercedes-Benz Cars mit den Marken Mercedes-Benz, Maybach und smart trug mit einem Verkaufsrekord von 1,38 Millionen Fahrzeugen zum Großteil zu dem guten Ergebnis bei. Auch der Umsatz der Sparte erreichte einen Höchststand von 57,4 Milliarden Euro und trug damit mehr als zur Hälfte zum Gesamterlös bei.

Enorme Steigerungsraten verbuchte die Truck-Sparte, die sich zunächst langsam von der Finanzkrise 2009 erholt hatte. 2011 stiegen sowohl Umsatz als auch Absatz um jeweils ein Fünftel.

Gleichzeitig stiegen die Ausgaben für Forschung und Entwicklung im Konzern auf 5,6 Milliarden Euro, nachdem sie im Vorjahr 4,8 Milliarden Euro betrugen. Die Mittel flossen den Angaben zufolge vor allem in die Optimierung konventioneller Antriebstechnologien, Hybridautos, Elektroautos mit Brennstoffzelle und Batterie sowie in Sicherheitstechnologien.

Belastend wirkten sich die aus der Flut- und Atomkatastrophe in Japan entstandenen Kosten von 80 Millionen Euro aus. Zudem musste Daimler auf die Beteiligungen am russischen Lkw-Hersteller Kamaz und an Renault insgesamt 142 Millionen Euro abschreiben.

Mit Ausnahme vom durch die Staatsschuldenkrise belasteten westeuropäischen Markt geht der Konzern von einem weiteren weltweiten Wachstum in diesem Jahr aus. Global dürften die Auto-Zulassungen um rund vier Prozent zulegen, hieß es. Bei den Lastwagen erwartet der Konzern eine Nachfrage, die mindestens auf dem Niveau von 2011 liegt. Insgesamt wollen die Stuttgarter Absatz und den Umsatz weiter steigern. Sie streben zudem ein operatives Ergebnis auf Vorjahresniveau an.

Aufgrund des wirtschaftlichen Erfolges stockte der Konzern auch die Belegschaft deutlich auf. Mit weltweit 271.370 Mitarbeitern waren Ende 2011 über 11.000 Menschen mehr bei Daimler beschäftigt als ein Jahr zuvor. Der Aufbau soll auch 2012 weitergehen. Vor allem in Nordamerika, Asien und Ungarn würden weitere Arbeitsplätze geschaffen. Die anspruchsberechtigten deutschen Mitarbeiter sollen Ende April eine Ergebnisbeteiligung in Höhe von 4.100 Euro erhalten, teilte der Konzern zudem mit.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/daimler-rekorde-bei-ergebnis-und-umsatz-38938.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen