newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Zug Deutsche Bahn
© Flickr - InterCityImpress / CC BY-SA

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

„Das China-Geschäft von DB Cargo boomt wie nie.“

Berlin – Das Güterverkehrsgeschäft der Deutschen Bahn (DB) hat von der Blockade des Suezkanals im März durch das Containerschiff „Ever Given“ profitiert. „Die Suezkanal-Blockade hat gezeigt, wie wichtig es ist, immer Alternativen zu haben“, sagte DB Cargo-Chefin Sigrid Nikutta „Tagesspiegel Background“ (Freitagausgabe).

Das Interesse an Transporten auf der Schiene sei plötzlich gestiegen. „Und das haben wir natürlich gemerkt“, sagte Nikutta. „Das China-Geschäft von DB Cargo boomt wie nie.“ Diese Entwicklung habe allerdings schon vor dem Stau im Suezkanal begonnen. „Wir fahren mit doppelt so vielen Zügen nach China wie im letzten Jahr“, sagte die DB Cargo-Chefin.

Auch die Coronakrise hatte für die DB Cargo positive Folgen. Hier sei etwa beim Transport von Schutzausrüstung oder Masken die Geschwindigkeit entscheidend gewesen. „Während ein Schiff vier bis sechs Wochen braucht, ist ein Zug in zwölf bis vierzehn Tagen da“, sagte Nikutta. „Das hat dem Ganzen einen ungeheuren Schub gegeben.“ Die Transporte nach China auf der Schiene seien wieder mehr ins Bewusstsein gekommen. „Deshalb ist die Nachfrage in beide Richtungen deutlich gestiegen.“

Auch im Europaverkehr hat sich die Schiene während der Coronakrise als Alternative bewährt, betont Nikutta: „Wir alle erinnern uns an die Bilder der kilometerlangen Staus an den Grenzen aufgrund der Einreiseformalien und der Corona-Tests. Wir hatten aber keinerlei Staus.“ Dabei führen 60 Prozent aller Güterzüge von DB mindestens über eine Grenze.

Für Nikutta zeigt sich hier ein Systemvorteil der Bahn. Ein Güterzug könne bis zu 52 LKW ersetzen. „Das heißt ein Corona-Test und nicht 52.“ DB Cargo habe zudem bei Bedarf sehr schnell Lokführerwechsel an den Grenzen organisiert. Das sei bei Lastwagen so nicht möglich. „Das hat dazu geführt, dass die Lieferketten auf der Schiene während der ganzen Corona-Zeit stabil waren.“

10.05.2021 © newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

Wegen Corona Grundsicherungsbezug von Selbstständigen stark angestiegen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »