newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Impfung Arzt
Foto: James Gathany / gemeinfrei

Ärzte ohne Grenzen Bundesregierung soll Impfpatente freigeben

„Die Zeit drängt.“

Bonn – Der Mediziner und Vorstandsmitglied von Ärzte ohne Grenzen Dr. Tankred Stöbe, kritisiert die Bundesregierung für ihre restriktive Haltung bei der Weitergabe von Impfpatenten.

Deutschland und andere reichere Länder seien maßgeblich dafür verantwortlich, dass aktuell nur etwa zwei Prozent der Bevölkerung in Afrika geimpft wurden, so Stöbe im phoenix-Interview bei corona nachgehakt. „Alle mRNA-Impfstoffe sind längst leer gekauft von den reichen Staaten in Europa und Nordamerika. Daher wäre es dringend notwendig, die Patente freizugeben“, so Stöbe.

Innerhalb der EU weigere sich vor allem die deutsche Bundesregierung, das Wissen zur Impfstoff-Produktion weiterzugeben: „Diese Blockadehaltung kostet Menschenleben. Das finden wir eine zynische Politik.“ Stöbe richtet sich insbesondere an die Bundeskanzlerin: „Da wäre jetzt noch einmal der dringende Appell an Sie, in Ihren letzten Tagen (als Kanzlerin) noch einmal eine humanitäre Geste zu zeigen und nicht der Impflobby in die Karten zu spielen.“

Stöbe beschreibt eine dramatische pandemische Lage in den afrikanischen Ländern. Diese werde sich verschlimmern, sollte dort nicht bald Impfstoff eintreffen: „Das ist ein Wettlauf gegen die Zeit, den wir schon viel zu viele Monate verloren haben.“ Flächendeckende Impfungen seien für viele Länder der einzige Weg aus der Pandemie, sagt Stöbe, denn andere Hygieneregeln seien oft nur schwer einzuhalten.

Eine adäquate gesundheitliche Versorgung sei zudem nicht gegeben, Sauerstoff kaum vorhanden: „Das ist schon noch mal eine ganz andere Dimension als wie wir es hier in Europa erleben. Und ein Aufwachruf an uns als internationale Gemeinschaft in der Impffrage für diese Menschen mehr zu tun.“

12.07.2021 © newsburger.de

Weitere Meldungen

Berlin und Brandenburg Zahl der Hitzetoten steigt kontinuierlich

Der Klimawandel kostet auch in Berlin und Brandenburg immer mehr Menschenleben. Neueste Zahlen des Amtes für Statistik, die rbb24-Recherche exklusiv vorliegen, belegen: besonders in den letzten 3 Jahren hat der Temperaturanstieg viele Menschen in der Region schwer ...

THW-Präsident Dimension an der Ahr nicht vorhersehbar

Für die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) steht in den Unwetter-Katastrophengebieten immer noch die Rettung von Menschenleben im Vordergrund. "Oberste Priorität hat es, nach Menschen zu suchen, die noch vermisst werden", erklärte THW-Präsident Gerd Friedsam ...

Zehn Jahre Unabhängigkeit Südsudan Kein Frieden und die Krise der Flüchtlingskinder

Coronavirus Kassenärztechef fordert höheres Impftempo gegen Delta-Variante

Klimaforscher Edenhofer Wir können nur ohne Ökodiktatur das Klima retten

Missbrauch nicht gemeldet Schwere Vorwürfe gegen Kölner Kardinal Woelki

Bericht Russland lockert Visa-Regeln für Deutsche

Käßmann Anschlag in Wien Rückschlag für liberale Muslime

Bericht Wiener Islamist hatte keine Unterstützer aus Deutschland

Terroranschläge Terrorismusexperte warnt vor Haftentlassungen von Islamisten

Terror-Experte Gefährdung Wiens seit einigen Jahren klar

Anschlag in Wien Attentäter war einschlägig vorbestraft

Österreichischer Innenminister Mehrere Festnahmen nach Anschlag in Wien

Österreich Tote und Verletzte bei Schießerei in Wien

Türkei Zahl der Erdbeben-Toten steigt auf mehr als 50

Türkei Starkes Erdbeben an der Westküste

Messerattacke in Nizza Bürgermeister geht von Terror aus

Frankreich Ein Todesopfer und mehrere Verletzte bei Messerattacke in Nizza

Pakistan Mindestens sieben Tote bei Bombenanschlag

Eurostat Überdurchschnittlich viele Todesfälle in der EU

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »