Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

02.10.2010

Bundesnetzagentur droht E.on mit Zwangsgeld in Millionenhöhe

Bonn/Fürstenwalde – Die Bonner Bundesnetzagentur hat gegen eine E.on-Regionalgesellschaft, die E.on-Edis in Brandenburg, ein Zwangsgeld in Höhe von 1,3 Millionen Euro angedroht. Rund 650.000 Euro wurden bereits in der vergangenen Woche fällig. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe.

Hintergrund für die Zwangsgelder ist der von Wettbewerbern wie Lekker Strom und Lichtblick erhobene Vorwurf, dass E.on den Wettbewerb auf Regionalebene systematisch behindere. Notwendige Abrechnungsdaten und Protokolle von abgeworbenen Kunden würden nicht oder nur verspätet bereitgestellt, klagt etwa Lekker-Strom-Geschäftsführer Thomas Mecke. In nur wenigen Monaten, so auch Lichtblick-Vorstand Gero Lücking, habe sein Hamburger Unternehmen Hunderte solcher Fälle dokumentiert.

Die Bundesnetzagentur will nun in allen sieben E.on-Regionalgesellschaften prüfen, ob die gesetzlich vorgeschriebene Trennung von Netz und Vertrieb eingehalten wird oder die Monopolstellung zum eigenen Vorteil missbraucht wird. E.on weist die Vorwürfe einer systematischen Wettbewerbsbehinderung zurück. Bei den monierten Fällen handele es sich um Schwierigkeiten bei der Umstellung des EDV-Systems, so der Konzern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesnetzagentur-droht-e-on-mit-zwangsgeld-in-millionenhoehe-15946.html

Weitere Nachrichten

Bahn-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Aufsichtsrat Neue Bahn-Vorstände sollen im Juli gewählt werden

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn will auf einer Sondersitzung am 20. Juli Entscheidungen zur Besetzung der offenen Vorstandsposten treffen. Dies wurde ...

Euro- und Dollarscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Weltbank Private Investoren sollen Entwicklungshilfe unterstützen

Private Investoren sollen nach dem Willen von Weltbank-Präsident Jim Yong Kim in Zukunft die staatliche Entwicklungshilfe unterstützen. "Die offizielle ...

Facebook

© über dts Nachrichtenagentur

Facebook Sandberg für neue Fehlerkultur in Firmen

Facebook-Chefin Sheryl Sandberg hat sich für eine neue Fehlerkultur in Firmen ausgesprochen. "Auch Firmen können Resilienz lernen", sagte sie der ...

Weitere Schlagzeilen